Manifest der Grünen gegen SVP

Die Partei hat ein Manifest gegen die Wahl von Ueli Maurer oder Christoph Blocher lanciert wie 20 minuten heute berichtet.

Es sei unhaltbar, dass die Chance bestünde am 10. Dezember – dem Tag der Menschenrechte – dass ein Hardliner in den Bundesrat gewählt werde.

6000 Leute unterschrieben das Manifest gemäss der Grünen Partei.

Ich stutze dennoch etwas: Wieso wählt ein guter Drittel der Schweizer Bevölkerung Politiker welche tendenziell die Menschenrechte verletzen? Sind 1/3 der Schweizer kleine Mussolinis?

Wohl kaum. Eher ist es ein erneuter verzweifelter Versuch der Grünen in den Bundesrat zu kommen. Aber, liebe Grüne: die Schweiz ist noch nicht bereit! Und der Kandidat passt eher an eine Antifa Kundgebung als in den Bundesrat.;)


2 Kommentare

  1. Keine Frage, Luc Recordon wird es nicht schaffen. Du unterschätzt ihn aber offenbar gewaltig. Immerhin hat er bei den Waadtländer Ständeratswahlen die beiden bürgerlichen Kandidaten weit hinter sich gelassen. In der Westschweiz ist Luc ein Politstar, in der Deutschschweiz redet man derweil über seine Haarlänge.

    Die SVP kam im Ãœbrigen bereits 2007 nicht auf «gut ein Drittel» der Stimmen. Würde heute gewählt, wäre ihr Wähleranteil wohl deutlich niedriger, wie beispielsweise die Berner Wahlen eben gezeigt haben. Selbstredend bleiben sie in den Parlamenten aber eine starke Kraft, aber es sind gerade ihre populistischen Initiativen auf eidgenössischer Ebene, die die Rechtsstaatlichkeit auszuhöhlen versuchen. Und da kann, nein muss, man schon hinterfragen, ob die Rädelsführer solcher Kampagnen in den Bundesrat gehören.

    Das Manifest haben übrigens inzwischen knappe 7300 Personen unterschrieben.

  2. Hi Andreas. Dass Luc Recordon in der Westschweiz ein Politstar ist, bezweifle ich gar nicht. Da bin ich mit dir einer Meinung ;-). Aber er handelt auf seine Art auch populistisch wenn er gegen die SVP Wettert (Wie ein Jo Lang / SP). Schlussendlich ist keiner wirklich „besser“ als der andere. In der Schweizer Politik dreht sich seit der Blocher – Abwahl alles nur noch um Parteigezänk.

    Deine Feststellung, dass man sich hinterfragen muss ob solche „Rädelsführer“ in den Bundesrat gehören, teile ich mittlerweile auch. Du hast mich bekehrt ;-). Nein im ernst. Du hast absolut recht, dass ein Ueli Maurer ebensowenig in den Bundesrat gehört wie ein Christoph Blocher. Mir geht es aber bei dem Beitrag mehr um die Frage der Konkordanz und deren Bedeutung. Unabhängig der Personen.

    Dass sich die SVp mittlerweile arg ins Offsite der Wählerstimme gebracht haben ist ebenso wahr wie dass eine SVP wie sie heute dasteht keine Zukunft haben wird. Eine definitive Abspaltung, beziehungsweise eine Mässigung wird kommen müssen.

    P.S. Danke dass du dich so rege an meinen Beiträgen beteiligst! Gibt gleich nen Blogroll ;-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.