Weihnachten als Beamter

So oder ähnlich könnten die Regeln einer Gemeindeverwaltung oder Stadtverwaltung betreffend Weihnachtsbaum und Weihnachtsfeier (Krippenspiel, etc) ausgeführt werden…:

An alle Dienststellen, Ämter und Betriebe der Stadt XY

Arbeitsorganisationsrichtlinien über die Handhabung und Verwendung von Nadelbäumen kleineren oder mittleren Wuchses, die in Arbeitsräumen Verwendung als Dienstweihnachtsbäume finden.

  1. Dienstweihnachtsbäume
    Dienstweihnachtsbäume (Dwbm) sind Weihnachtsbäume natürlichen Ursprungs oder natürlichen Bäumen nachgebildete Weihnachtsbäume, die zur Weihnachtszeit in Diensträumen aufgestellt werden.
  2. Aufstellen von Dwbm
    Dienstweihnachtsbäume dürfen nur von sachkundigem Personal nach Anweisung des unmittelbar Vorgesetzten aufgestellt werden.
    Dieser hat darauf zu achten, dass:

    1. der Dwbm mit seinem unteren, der Spitze entgegengesetzten Ende in einem zur Aufnahme vom Baumende geeigneten Halter eingebracht und befestigt wird.
    2. der Dwbm in der Haltevorrichtung derart verkeilt wird, dass er senkrecht steht (in schwierigen Fällen ist ein zweiter Akademiker hinzuzuziehen, der die Senkrechtstellung überwacht, bzw. durch Zurufe wie „mehr rechts“ oder „mehr links“ usw. korrigiert.
    3. im Umfallbereich des Dwbm keine zerbrechlichen oder durch Umfallen des Dwbm in ihrer Funktion beeinträchtigenden Anlagen vorhanden sind.
  3. Behandeln der Beleuchtung
    Die Dwbm sind mit weihnachtlichem Behang nach Massgabe des Abteilungsleiters zu versehen. Weihnachtsbaumbeleuchtung, deren Leuchtwirkung auf dem Verbrennen eines Brennstoffes mit Flammenwirkung beruht (sog. Kerzen) dürfen nur Verwendung finden, wenn:

    1. die Beschäftigten über die Gefahren von Feuersbrünsten hinreichend unterrichtet sind und
    2. während der Brennzeit der Beleuchtungskörper ein in der Brandbekämpfung unterwiesener Akademiker bereitsteht.
  4. Aufführung von Krippenspielen un Absingen von Weihnachtsliedern
    In Abteilungen mit ausreichendem Personal können Krippenspiele unter Leitung eines erfahrenen Akademikers zur Aufführung gelangen. Zur Besetzung sind folgende, in der Personalplanung vorzusehende Personen notwendig:

    Maria: möglichst weibliche Angestellte o.ä. Person
    Josef: älterer Mitarbeiter mit Bart
    Kind: kleinwüchsiger Mitarbeiter o. Azubi
    Esel und Schafe: geeignete Akademiker aus verschiedenen Laufbahnen
    Heilige drei Könige: sehr religiöse leitende Angestellte

Der Oberstadtdirektor


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.