Devolo Powerline dLAN Test

Devolo dLAN Starterkit
Starterkit

Nachdem Kollege „S“ bereits vor einiger Zeit seine Hausverkabelung auf das [[]] Produkt von Devolo umstellte, liess ich mich nun auch dazu hinreissen. „S“ schwärmte schon lange wie einfach und funktionell das Devolo Produkt sei, glauben konnte ich dies jedoch nie so richtig. Deshalb investierte ich am vergangenen Samstag CHF 199.- in ein Devolo dLAN 200 AV easy Starter Kit.

Das Starterkit besteht wie aus dem Bild hervorgeht aus zwei [[dLAN]] Adaptern, welche das Netzwerksignal via Stromkabel übertragen. Beiliegend ist noch eine CD-Rom, welche ich aber gleich dem runden Ordner zugeführt habe.

Folgende Punkte habe ich beim Devolo dLAN Produkt getestet:

  1. Plug ’n Play
  2. Geschwindigkeit der Datenübertragung
  3. Handhabung
  4. Störanfälligkeit
  5. Preis / Leistung

Nun, beginnen wir wie so oft bei Punkt 1:
Plug ’n Play mutiert meistens bei Netzwerkprodukten zu Plug ’n Pray. Nicht so bei den Devolo Produkten. Zu meinem Erstaunen funktionierten die kleinen Kästchen sofort nachdem ich sie zum einen mit den PC’s und zum andern mit der Steckdose verbunden habe. Der PC  oder in meinem Fall der Mac „meint“ es sei ein hundsgewöhnliches Netwerkkabel mit Endung beim entsprechenden Switch / Router eingesteckt. Dass zwischen Switch / Router noch 2 Devolo Kästchen sitzen, merkt und interessiert ihn nicht die Bohne. Plug ’n Play trifft absolut zu. Keinerlei Mängel. Volle Punktzahl.

Thema Geschwindigkeit von dLAN:
Ich muss sagen, dass ich hier nicht wirklich gemessen habe wie hoch der Durchsatz ist. Ich betrachte das ganze sehr pragmatisch aus Anwenders Sicht. Die Testanordnung war die folgende: Ich will 10 Bilder von Rechner A nach Rechner B via dLAN kopieren. Die Bilder haben ein Gesamtgewicht von 50 MB. Dazu benötigte das dLAN von Devolo ganze 2 Minuten und 42 Sekunden. Für DVD Film – Sauger ist dies auf jedenfall das Nadelöhr schlechthin, es reicht aber für Otto Normalanwender vollkommen aus. Ein paar Bilder hierher schieben, ein paar MP3 von da nach dort, ein Word Dokument Drucken, etc. Dafür ist dLAN prädestiniert.

Handhabung:

Die Handhabung ist denklich einfach, so wie ich dies bereits einleitend erklärt habe. Problematisch kann es nur dort werden wo das Devolo Gerät in eine Dreifach Steckdose gesteckt wird. Dort würde man sich eine etwas kleinere Bauweise wünschen, da 1 Steckdosen – Port stark verdeckt wird und ein Gemurkse unumgänglich wird wenn man alle drei Stromanschlüsse belegen will. Hinsichtlich des Ãœberangebotes an Platz welches im Innern des dLAN Adapter herrscht, müsste eine kleinere Bauweise eher unproblematisch sein. Siehe dazu die folgenden Bilder.

Steckdose belegt
Der etwas zu grosse Adapter
Die etwas un-kompakte Bauweise des Adapters im Innern.
Die zu grosszügige Bauweise des Adapters im Innern.

Störanfälligkeit:
Tiptop. Ich brachte es nicht fertig die Powerline Adapter aus der „Ruhe“, bzw Funktion zu bringen. Ich versuchte wirklich alles. Ich steckte den Devolo Adapter zusammen mit einem alten Haartrockner an dieselbe Steckerleiste (Was man gemäss Devolo nicht soll… ;-)) und das Teil funktionierte nachwievor 1a.

Preis / Leistung:

Für Heimnetzwerker passt das Preis- Leistungsverhältnis der dLAN Produkte von Devolo in den mittleren Rahmen. Sie glänzen nicht durch Geschwindigkeit, dafür durch einfache Handhabung. Logisch wäre ein Switch und ein paar Meter Netzwerkkabel angenehmer für die Brieftasche. Dafür bieten die dLAN Produkte von Devolo eine ungeahnte Freiheit, welche sich vor keinem Strahlungstest verstecken muss.

Gesamtnote: Gut und kaufenswert. Jedoch nicht für Geschwindigkeitsfetischisten!

Günstigster Preis: CHF 150.75 bei microspot.ch (Artikelnummer: 0000243398)


Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.