Scharia in der Schweiz: Geits no???

Geits eigentlech no???

Geits eigentlech no??? War das erste was ich dachte als ich in der Zeitung gelesen habe, dass der Freiburger Professor Christian Giordano die [[]] bis zu Körperverletzung für Muslime in der Schweiz als Rechtssprechung erlauben will.

Giordano
Giordano

Wie ist das dann, wenn ich eine eigene Religion gründe? Darf ich dann auch meine eigenen Gesetze einführen? Wo führt das hin?

Zumal ein Einwanderer ganz klar unsere Gesetze respektieren soll und muss. Es kann nicht angehen, dass Leute aus fremden Ländern in unser Land kommen und sämtliche gut funktionierenden Mechanismen aushebeln. Dass dieses Begehren von einem Schweizer mit Professur angetreten wird kommt einem Verrat der Menschenrechte gleich! Die Scharia soll dort respektiert werden wo sie als Grundstein der Gesetzlichkeit gilt. In den Islamischen Gebieten. Aber hier in der Schweiz gelten StGB und ZGB, OR und wie sie alle heissen. Ich bin weder Rechts noch Links. Aber irgendwo hats einfach Grenzen. Ich respektiere und akzeptiere Menschen aller Farben und Formen hier in der Schweiz, solange sie sich an unsere Gesetze und Regeln halten und anpassen. Mehr will ich nicht.

Giordano
Giordano

Prof. Giordano schreibt zwar, dass die Scharia nur eine „Angepasste Scharia“ sein soll. Sie müsse Menschenrechte berücksichtigen und Mann und Frau gleichstellen. Das Problem sehe ich darin, dass die Scharia Wort Gottes darstellt und daher kaum durch Menschenrechte welche von Menschen aufgestellt wurden abgeändert werden kann.

Bilder:


5 Kommentare

  1. Als es um die Verwahrungsinitiative ging, haben die Schweizer das mit den Menschenrechten auch nicht so eng gesehen. Und gerade jetzt bei der Raser-Debatte wird nach Verschärfung der Strafen gerufen. Da kommt die Scharia doch gerade recht, oder nicht?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.