Sind bald alle offline?

Wie heute in 20min.ch zu lesen ist, plant der Branchenverband IFPI in Zusammenarbeit mit den ISPs die Internetzugänge von „Raubkopierern“ zu sperren.

Laut IFPI ist der fortwährende Umsatzrückgang im Tonträgerverkauf auf den illegalen von Musikdateien im Internet zurückzuführen. Dieser Rückgung wird auch nicht durch den legalen Verkauf von mp3-Downloads kompensiert.

Ich stelle mir hier die Frage, wer tatsächlich CHF 1.50 pro Lied ausgiebt? Aus meiner Sicht ist der Preis für die gebotene Qualität im Vergleich zu einer gekauften CD einfach zu hoch. Man bedenke, dass man nur eine mp3 erhält. Wer eine Audio-CD kauft, bekommt auch ein Cover und die in unkomprimierter Qualität.

Ist der besagte Umsatzrückgang nur auf illegale Downloads zurückzuführen? Vielleicht wird die angebotene Musik nicht gekauft, weil sie einfach nicht gefällt…


6 Kommentare

  1. Ich glaube Dir sogar, dass oft auch schlechte Qualität dafür Verantwortlich ist, dass die Musik nicht gekauft wird. Aber wieso lädt man sich denn all den Schrott illegal runter, wenn er nicht gefällt. Ich selber zahle CHF 1.50 pro Song, ich habe da kein Problem. Das einzige was ich dafür verlange, das ist dass ich diese Songs überall abspielen kann. Ob auf dem PC, auf dem iPod, auf dem MAC und auch auf dem Windows Rechner. Dann bezahle ich auch CHF 1.50

  2. Hallo Daniel. Du hast schon recht mit deiner Erwartung. Mir persönlich ist der Preis in Bezug auf Qualität zu hoch. Wenn wir von einer unkomprimierten Audio-Datei reden würden (für CHF 1.50), wäre der Preis auch in meinen Augen angemessen.
    Ich habe etwa 500 gekaufte CDs zu Hause – gehöre also somit zu den anachronisten, die noch CDs kaufen.

  3. Da kann ich persönlich die seite mp3sparks.com (ehemals allofmp3.com) empfehlen.

    Durchsch. kostet ein album 4$ und ein song 20 cent, wobei nach grösse der MP3 (oder sogar FLAC) abgerechnet wird.

  4. Sag mal: Welcher Ottonormalmusikhörer erkennt den Unterschied zwischen einer MP3 Datei und einer CD. Das sind doch 99% Bluffer welche behaupten sie hörten einen Unterschied. Tststs

    1. Hallöchen lieber Beeeethoven. Die Diskussion ist schon alt. Es gibt Menschen die hören den Unterschied und welche die ihn nicht hören. Glücklich ist der ihn nicht hört, denn der ist mit dem wenigen was er hat zufrieden. Es gibt auch Menschen die gut und Menschen die schlecht sehen… Die sehen auch so manches nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.