Chäsalp Zürich: Abzocke pur! Ein Test.

Tatort: Restaurant Chäsalp in der Nähe von Gockhausen (Zürich).
Tatbeteiligte: Der Koch, die Betreiber, und: Eine unbekannte Person…(X)

X war gestern Freitag mit Arbeitskolleginnen in der Chäsalp .

Gut sei das Essen, berichtet sie vom Chäsalp Test. Aber wenn man für eine Flasche stilles Wasser (5dl), eine kleine Vorspeise und einen gemischten Salat für eine Person CHF 37.- bezahlt, grenzt dies an und stellt eine absolute Frechheit dar. Chäsalp, so nicht! Ihr könnt gar nicht so gut sein, dass diese 37 Stutz gerechtfertigt wären. Ich werde bestimmt mein Geld wo anders liegen lassen. Zum Beispiel im Restaurant Rossweid in der näheren Umgebung der Chäsalp!


3 Kommentare

  1. Das ist doch in vielen Lokalen so. Auf der einen Seite kann ich sie auch verstehen, denn die Ware wird ja auch nicht billiger. Man muss schon einen gewissen Einsatz bringen um die Ware auch Qualitativ hochwertig zu erhalten. Dann auch noch das Personal und die Miete. Wenn man das alles zusammenrechnet, dann muss man die Preise auch etwas anziehen. Allerdings ist der Preis schon sehr hoch muss ich zugeben. Da kann man bestimmt noch was machen.

  2. Hi Chris. Natürlich hast du auch recht. Ich finde, es geht noch, wenn man am Abend so viel bezahlt. Ok, es ist immer noch teuer wie Sau. Aber das man über Mittag, wo das „arbeitende Volk“ essen geht, soviel bezahlen muss, grenzt wirklich an Abzocke. Beste Grüsse, tom

  3. haha, ja in der chäsalp servieren sie auch Apfelmus aus der Büchse für 7.50 fr.
    Der Herr vom Service versicherte mir auf die Frage, ob das Apfelmus aus der Büchse komme, dass sie die Büchsen zumindest selber aufmachen!
    echt eine frechheit. Ansonsten war das essen dort sehr gut.

    …und wo wir schon bei der chäsalp sind, noch ein erlebnis vom Toblerhof gleich nebenan:
    Einfacher grüner Salat für 13.- fr.
    dachte mir, da muss was dran sein und bestellte ihn. habe dann mehrere grosse stücke grünen salat bekommen mit sosse obendrauf („Salatherzen“). nicht zerkleinert oder so, ziemlich an einem stück.
    naja….
    als ich die serviertochter dann beim bezahlen darauf hinwies, brachte sie mir den chef persönlich an den Tisch. habe es Ihm sehr anständig gesagt, dass ich das nicht in ordnung finde so….
    Seine reaktion: Lachend umdrehen und im weglaufen gröhlend „dann stornieren wir halt diesen Salat“
    kam mir so vor, als wollte er sagen, sowas wie euch habe ich nicht nötig, ich mache genug kohle auch ohne euch….

    ich habe kein problem, etwas mehr fürs essen zu bezahlen, aber dann sollte das auch gerechtfertigt sein….
    und solch eine arroganz vom chef persönlich ist ja absolut der hammer!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.