Christoph Meili: Bleib wo du bist.

Christoph Meili
Christoph Meili

Von den einen gefeierter Held, von den anderen als Verräter abgetan. Das ist Christoph Meili, seines Zeichens ehemaliger Wachmann bei der UBS. Er entdeckte im Jahr 1997 geheime Dokumente über Konten von getöteten Juden in die Hand gekommen. Er liess das ganze auffliegen und kostete die Schweizer über eine Milliarde Entschädigung. In meinen Augen richtig, dass das Geld welches durch die Nazis geraubt wurde wieder an die rechtmässigen Besitzer zurückgegangen ist. Nicht richtig ist, wie Meili dies getan und vor allem ausgeschlachtet hat. Er versuchte stets monetär- und ruhmestechnisch davon zu profitieren. Spielte sich auf, besuchte Israel als der neue Messias. Retter der verlorengeglaubten Gelder zurück im heiligen Land. Aber dass es Meili stets nur ums Geld und um den Profit ging, das vermochten die meisten nicht zu erkennen. Wie gesagt. Gut, hat er den Skandal auffliegen lassen. Gut aber auch, das er in die USA geflüchtet ist. Dort soll Meili nun auch bleiben. Ich denke nicht, das er hier in der Schweiz grossartig willkommen ist. Zuerst spuckt er auf sein Vaterland und wenn es ihm beschissen geht, kommt er zurück. Beste Grüsse an das Sozialamt.


2 Kommentare

  1. Dem sollte man die Einreise wirklich verweigern. Nicht, weil er die UBS in die Pfanne gehauen hat, sondern weil er auf die Schweiz, ergo auf uns, gespuckt hat. So einen dann mit unseren Steuergeldern durchfüttern, nachdem er ein Vermögen verprasst hat, stinkt mir gewaltig.
    Meili, du bist hier NICHT erwünscht!!!!

  2. Nein willkommen ist er keineswegs. Besonders deshalb nicht weil er sich auf „Sozialrechte“ beruft und sogar stolz darauf ist, dass er den Steuerzahler Nr. 1, die UBS nachhaltig geschädigt hat. Nun wo unsere Eierlegende Steuerzahlende UBS fast Tod ist will er ausgerechnet jetzt wieder anklopfen um sich selber weiter zu sättigen. Unglaublich dreist wie sich der Herr Meili in sein eigenes Gesäß sticht und dabei noch nicht einmal ein schlechtes Gewissen zu haben scheint.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.