Sauladen Armee: von Kiffern und Säufern

„Jeder kiffte schon in der “ behauptete gestern Abend ein Angehöriger der Schweizer im Abendmagazin „10vor10“ auf SF1. Dass dem so ist, wage ich heftigst zu bezweifeln. Dennoch ist es jämmerlich anzusehen wie die Schweizer in Alkohol ersäufft und im Cannabisqualm erstickt.

Jämmerlich vor allem für die jungen Leute welche sich nicht besser zu Helfen wissen als Joints zu rauchen und Alkohol zu sauffen. Nicht dass ich Mitleid mit diesen Typen hätte. Im Gegenteil. Jungs, seid ihr zu dumm um die bezahlte Freizeit in der Armee sinnvoll zu nutzen? Bessere Gelegenheiten etwas für die eigene Bildung zu machen findet man wohl kaum mehr als die teils stundenlange Warterei im Militärdienst. Ein gutes Sachbuch oder ein Netbook würde hier schnell Abhilfe bringen und die Wartezeit zum Lernerlebnis mutieren lassen.

Dass die Armee die Drogenabhängigen Soldaten nicht toleriert und nun härter durchgreifft ist zu begrüssen. Sie sollte aber auch eingestehen dass die oben genannte Warterei die Kifferei quasi anregt oder fördert. Die Armee und damit meine ich insbesondere deren neuen Chef André Blattmann soll es den Soldaten ermöglichen und erleichtern die Freizeit in der Armee sinnvoll zu nutzen. Und mit Freizeit meine ich nicht nur die Zeit am Morgen und am Abend, sondern auch die in den Pausen.

Grundsätzlich, so denke ich, ist es auch ein demonstratives Signal der kiffenden Soldaten. Sie demonstrieren ihre Abneigung gegen die Armee indem sie das Verbotene tun. Dass dies aber nichts bringt, schnallen sie nicht. Da hat wohl der Cannabiskonsum die Hirnrinde bereits zu fest eingenebelt.

Auf der anderen Seite ist die Armee ein wundervolles Spiegelbild der Bevölkerung. Jeder muss hin – zumindest jeder männliche Schweizer – ob er will oder nicht. Und diese Durchmischung lässt für mich den Schluss auf den Zustand unserer Bevölkerung zu. Kein Wunder, finden immer mehr Lehrlinge keine Stelle. Einverstanden, der Wirtschaft geht es nicht gerade Blendend. Aber gerade in diesen Zeiten würde ich mir die angehenden Lehrlinge umso genauer unter die Lupe nehmen. Wenn ich den in Lehrlinge einstellen müsste/dürfte. Wieso begreiffen diese Pappnasen nicht, dass dies den Eindruck mindert?

Schlussendlich ist Kiffen und Saufen ein Gesellschaftliches Problem welchem auch nur die Gesellschaft ihrerseits Herr werden kann. Zugedröhnte Vollidioten gibt es immer. Aber das heutige Ausmass ist erschreckend.

In dem Sinne ein drogenfreies Bloggen.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.