Irans Wahlen 2009

Im verhärtet sich der Verdacht des Wahlbetruges oder zumindest dessen, das eklatante Fehler bei den 2009 aufgetreten sind. Wie heute Morgen der Blick onLine berichtet, räumt der Iranische Wächterrat Fehler bei der Abstimmung ein. Auffällig ist, dass es bei der Abstimmung mehr Voten als eigentliche stimmberechtigte Bürger gab. Dass da was faul ist, scheint nunmehr offensichtlich. Was nun im passieren wird, ist aber offen. Extrem delikat ist die Vorgehensweise des Staates, beziehungsweise der Islamischen unterdrücker, der Ayatollah’s. Diese versuchen durch schüren von Angst, ausüben von Gewalt und inszenierten Demonstrationen das zu verhindern, was eigentlich nicht mehr zu verhindern ist. Nämlich die öffnung des Irans gegenüber der „westlichen“ Welt. Die Welt, wo auch Frauen reden und ihre Meinung sagen dürfen, dort wo Menschen nicht aufgrund Verrates umgebracht werden. Die Welt, wo Meinungsfreiheit herrscht. Dass die Mullahs dies verhindern wollen ist aus ihrer Sicht klar. Die fanatischen Glaubensprediger unterdrücken ihr Volk bis zum Geht-Nicht-Mehr um aus dieser Situation Profit oder zumindest persönliche Befriedigung zu erlangen. Es ist erstaunlich, wie das Iranische Volk, vor allem die Jungen Leute, eine enorme Kraftanstrengung ausüben um entgegen der indoktrinierten Meinung der Mullahs ihre Meinung kund zu tun. Sie nutzen dabei das Internet. Obwohl die Regierung alles daran setzt die Kommunikationskanäle der Iraner abzuschneiden, schaffen es die Iraner immer wieder einen neuen Kanal zu öffnen um ihrem Frust Luft zu verschaffen. Ich kann dies nur unterstützen und dem Iranischen Volk alles Gute und viel Kraft wünschen! Und eins hoffe ich schwer: Dass sich die Amerikaner hier raushalten und nicht Weltpolizei spielen wie im Irak. Lasst diesen Kampf das iranische Volk alleine gewinnen!


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.