Totales Rauchverbot: der Bund hat wohl keine anderen Probleme

Ein totales Rauchverbot vordert der Bund in der Auslegung des neuen, nationalen Rauchverbotes. Dies würde bedeuten, das auch private Anlässe wie eine Hochzeit oder ein Geburtstagsfest rauchfrei sein müssten.

. In diese Kategorie gehört dieser Vorstoss. Da frage ich mich wieder einmal, ob der Bund nicht andere Probleme hat?! <<Auf privaten Anlässen, die nicht öffentlich zugänglich sind, soll künftig ein Rauchverbot gelten, wenn mindestens zwei Personen dafür arbeiten>> sagt BAG-Mediensprecherin Mona Neidhart. Aber was ist, wenn die beiden (oder mehr) Angestellte welche für das Fest arbeiten selber auch Raucher sind? Es ist eine unnötig übetriebene Hetzjagt gegen die Raucher. Obwohl auch ich geraucht habe, mittlerweile aber Nichtraucher bin, störe ich micht am blauen Dunst. Was der Bund da aber will, geht definitiv zu weit und hat mit Prävention und Passivraucherschutz schon lange nichts mehr zu tun. Dies ist nur noch schickane. Und die Sesselfurzer im Bundesamt für suchen immer neuere Schickanen um ihre überbezahlten Stellen zu rechtfertigen.

Das Bundesamt für Gesundheit gehört meiner Meinung nach ausgemistet. Ein Bundsamt welches es nötig hat, mit solch idiotischen Vorschlägen auf sich aufmerksam zu machen, hat definitiv zuviel Personal. Weil, wenn alle voll ausgelastet wären, kämen einige von den BAG Angestellten nicht auf so völlig unrealistische und realitätsfremde Visionen wie ein totales Rauchverbot.


10 Kommentare

  1. Hi müller

    Ja, logisch tut dies der Gesundheit gut. Aber meinst du nicht auch, das es ein wenig übertrieben ist? Die welche rauchen wollen tun es ja sowieso.

  2. Ja schon aber es gäbe dann ein Hindernis mehr. Wie die Zigarettenverpackungen die bald mit abschrekenden Karriesbilder verpflastert werden. Herrlich :)

    1. Aber mal ehrlich: mich würden die Bilder auf den Schachteln keineswegs abschrecken. Ich war 10 Jahre lang Raucher und denke nicht, dass dies viel bringt. Es geht nur darum, das einige Politiker und Beamte etwas für ihr Gewissen tun und sich damit brüsten können. Raucher am Rauchen hindern, tun diese Bilder nicht.

  3. Müller hat recht, die Bilder wirken extrem. Ich war bis vor kurzem Kettenraucher und als ich davon hörte wurde mir übel. Jetzt bin ich befreit.

  4. Hallo liebe Eidgenossen,

    ich bin nicht sehr überrascht, dass ihr da unten in der schweiz mal wieder geistig viel weiter seid als wir hier in germanien, wo unsere politiker nur das machen, was man von ihnen fordert und nicht wie richtige staatsmänner für das volk auf eigenes risiko gutes tun. soviel zum thema schleimen in der schweiz ;)

    was ich nicht verstehe sind diese kranken gehirne die das rauchen verteidigen. zigaretten sind eine unglaublich starke droge, die unglaublich schnell süchtig macht. ich weiß ja nicht wie raucher dass sehen, aber ich will meine kinder vor dieser droge schützen. und auch meine nachbarskinder. und auch die kinder meines feindes!!! den kein mensch hat es verdient geld dafür bezahlen zu müssen, um langsam und schmerzvoll krepieren zu dürfen!! das ist unglaublich grausam!! und zigaretten sind und bleiben eine droge, die verboten werden muss!! innerhalb von 2 monaten gibts keine proteste mehr und die leute fangen an ihr leben richtig zu leben.

    ZU DEN KOSTEN: ihr schlauberger!!! was glaubt ihr eig wie viel scheiß geld für die rehabilitation und behandlung von durch das rauchen verursachten krankheiten draufgeht??? da sind die steuereinnahmen ein leiser furz dagegen!

    peace and out!

    Denkt nach! ihr in der schweiz habt mit eurer volksabstimmung die chance dieses geft zu verbannen und in europa ein moralischer vorreiter zu werden (in sachen gesundheit ;) )

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.