Pornofilmer legt junge Frauen rein

Für eine Gage von CHF 5000.- soll eine Arbeitslose (In 20minuten Tina genannt) welche mit Schulden belastet war, zu einem Pornodreh gelockt worden sein. Leider blieb der Lohn für die Amateur – Pornodarstellerin aus.

Sorry, aber wieso beklagt sich die arbeitslose junge Frau in der 20minuten öffentlich? Geht es darum, ihre naivität in der Öffentlichkeit zu demonstrieren? Alles was recht ist, aber wenn sie meint, das sei nicht naiv was sie da gemacht hat, weiss ich auch nicht. Und diese Dame gehört definitiv zu der Sorte, welche scheinbar alles fürs Geld machen. Egal wie skurril. Daher mein Tip: Langstrasse Zürich. Dort hats bestimmt noch ein Plätzchen frei. Und Geld gibts ja dort auch zur Genüge.

Schon die Typen welche auf der Bahnhofstrasse Zürich irgendwelchen Mädchen Fotoshootings versprechen sind zwielichtige Gestalten. Dass heute noch junge Mädchen auf solche Typen reinfallen, geht mir einfach nicht in den Kopf. Und dass die harmlosere Variante, die von besagtem Pornodreh ebenso behämmert ist, liegt nahe. Was denkt dieses Mädchen, welches in der 20minuten von heute von hinten fotografiert ist? Es hätte ebensogut irgend ein Vergewaltiger sein können, welcher sie unter dem Vorwand der CHF 5000.- nur anlocken möchte.

Was lernen wir daraus? Nicht jeder der dir CHF 5000.- verspricht, will auch das Beste für dich. Meistens schaut jeder doch sowieso nur für sich und nicht für das Wohl der Anderen. Und gerade ein Pornofilmproduzent dürfte in die Kategorie „Grundsätzlich nicht Vertrauenswürdig“ gehören.


2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.