Migros Bank: ein Testbericht

Trügt es, oder ist die Bank schlicht und ergreifend unfähig? Meine ganz persönliche Erfahrung mit der MigrosBank, lässt dies vermuten.

Seit einem halben Jahr versuche ich die Migros Bank dazu zu bewegen, mir nur noch den jährlichen Kontoauszug für die Steuererklärung von meinen Konten zu schicken. Ich will sonst nichts. Für allen Papierkram ausser dem vorher genannten, habe ich das eBanking der Migros Bank. Seit einem halben Jahr verspricht man mir, das Problem zu beheben und den Papierspam abzustellen. Und seit einem halben Jahr schickt mir die Migros Bank jede Anzeige per Post. Sei dies LSV, Auslandüberweisungen, Ausland Maestro – Bezüge, einfach alles. Und den ganzen Müll verrechnet mir die Migros Bank auch noch. Ich habe in der Sache mindestens 20 mal angerufen und war schon mehrmals in der Migros Bank Filiale im Glattzentrum und habe meinen innigsten Wunsch angebracht. Jedesmal kam das Versprechen: „Jetzt ist es richtig eingestellt“. Und jedesmal kam es anders. Noch schlimmer: letzten Freitag hat mir Frau S. von der Migros Bank Hotline versprochen, mich am Montag (also Heute) anzurufen. Der Anruf, wen wunderts, blieb aus. Servicehölle Migros Bank.

Das sich eine Bank ein solches Verhalten, gerade in der heutigen Zeit, noch leisten kann, ist mehr als bedenklich. Ich jedenfalls werde sämtliche Konten bei der Migros Bank sistieren und zu einer Grossbank wechseln. Und so hat die Migros Bank mich auch als künftigen Hypothekar – Kunden verloren. Mein Häuschen werde ich dann wohl mit der Credit Suisse oder einem anderen Mitbewerber bauen. Schade drum. Der Gottlieb Duttweiler hätte es wohl besser gemacht als Frau S. und ihre Kollegen.

Mein Migros Bank Test – Fazit: Die Migros Bank ist nicht zu empfehlen. Lieber zu einer professionelleren Bank, welche Wert auf zufriedene Kunden legt. Schliesslich ist es Dein !

Update, 27.08.2009:
Nach meinem echauffierten Blogpost meldete sich der Filialleiter meiner Migros Bank bei mir und berichtete mir, das er nun alle notwendigen Einstellungen vorgenommen habe.

Werde hier berichten, ob es etwas gebracht hat. Aber ich gehe doch davon aus, das nun Ruhe ist.

Meinen herzlichen Dank dafür an die Migros Bank!


6 Kommentare

    1. Weisst du, eigentlich ist es schon verlockend: Einkaufen, Bank, Reisebüro, etc. Alles aus einer Hand. Aber hier zeigt sich nun definitiv der Nachteil und JP’s Sprichwort kommt zum tragen ;-)

  1. das neue ebanking der migrosbank ist ein rückschritt in die steinzeit. nachdem ich nun seit 15 jahren bei der migrosbank bin und immer ebanking hatte, scheint es mir schier unglaublich dass man eine solche banklösung anbietet.
    nichts mehr von clickfenster die einfach angewählt werden können. man muss jeden schritt manuell wählen und bestätigen, die suchfunktion ist ein witz, das volagenfenster wurde bei der umstellung vollkommen geändert die eigenen infos wurden einfach weggelassen. wenn man 100 vorlagen hat muss man im fenster erraten ob der buchstabe M beim fenster 4 oder 5 ist bzw man muss es einfach ausprobieren. die vorlagen sind pro konto. wer mehr als 1 konto hat muss sich erinnern bei welchem konto er damals die vorlage erstellt hat. das hauptfenster ist unübersichtlich, sämtlichen möglichen transaktionen sind untereinander aufgeführt, nichts von ordnern in welchem sich alles was zueinander gehört befindet. wenn ich nach einem besuch bei migros auf mein raiffeisen ebanking zugreife staune ich, so einfach und schnell ist es .
    zudem hat die migros kommentarlos ehemalige aufgaben verändert. zum beispiel bekomme ich neu nicht mehr die halbmonatlichen auszüge sondern alle wochen einen auszug. nach mehrmaligem reklamieren teilt man mir heute nun mit, das dies mit dem neuen programm nicht mehr gehe, entweder wöchentlich oder monatlich. ich könnte nun noch endlos über das neue ebanking lästern. ich kann kaum nachvollziehen was eine solche ebanking lösung soll. natürlich, ändern wird sich kaum was. die haben jetzt schon genug zu tun, dass es überhaupt läuft. gestern hatte ich in einer session 5 abstürze. sowas ist mir in den vergangenen jahren nie passiert. vielleicht hast du recht, weg von migros
    gruss
    korn

  2. Unglaublich aber wahr!

    Wir haben als StartUp die Migrosbank ausgesucht.

    Unser Geschäftsführer hatte privat schon seit einiger Zeit verschiedene Konten und war auch mit den Internetdienstleistungen sehr zufrieden. Aufgrund seiner Empfehlung haben wir das Kapitaleinzahlungskonto auf der MIGROS Bank eingerichtet und ein Konto für die Firma eröffnet.

    Und nun begann der Frust. An einem persönlichen Gespräch in Aarau erklärten wir unseren Bedarf. Wir müssen aus dem Ausland auf unser Bankkonto zugreifen können. Offenbar kein Problem. Den HR Auszug stellten wir so rasch wie möglich zu. Zuerst konnte die Bank nach dem HR Eintrag nicht reagieren. Anschliessend stellte sie uns die Kontounterlagen nach 13 Tagen! zur Unterschrift zu. Zur „Beglaubigung“ der Unterschriften bot uns die Bank an, dies an jedem Schalter ihres Unternehmens machen zu können. Um keine Zeit zu verlieren meldeten wir uns auf einer Filiale und der Schalterangestellte prüfte und kopierte alle Dokumente. Er versprach, die Dokumente intern weiterzuleiten.

    Und jetzt, 20 ! Tage danach haben wir noch immer nichts! Weder können wir auf das Konto zugreifen, noch haben wir Karten oder Internetbanking, ganz zu schweigen von Einzahlungsscheinen.

    Da muss ich schon sagen: Postfinance macht das besser! Kein Wunder, erwarten die eine Bankenlizenz!

    Ich möchte gerne, dass unsere „Angelegenheit“ bis Morgen Mittwoch den 25. August erledigt ist, sonst kann ich mein Erlebnis nicht für mich behalten.

    Danke und freundliche Grüsse

    Lesvosreisen GmbH

    Stephan von Arx

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.