Translumina – LumiPlay – TriplePlay Anbieter…

Eins gleich vorweg: Wenn das Angebot von Translumina so schlecht ist wie deren Werbevideo, na dann, gute Nacht von Translumina.

Tripleplay ermöglicht nebst Telefonie und Internet das Fernsehen über die Internetleitung
Tripleplay ermöglicht nebst Telefonie und das Fernsehen über die Internetleitung

Heute stolperte ich dank den Alerts von Google über die Newsmeldung, das in der Schweiz ein neuer Tripleplay Anbieter den noch relativ jungen Markt angraben will. Aber zuerst mal: was ist Tripleplay? Tripleplay nennt man die Technologie wenn ein Anbieter 3 Produkte über eine Internetleitung anbietet: Fernsehen, Telefonie und das Internet selbst. Bisher gibt es in der Schweiz lediglich deren 3 Anbieter. In der Schweiz sind dies: die Swisscom mit Bluewin TV (über das ich hier und hier bereits berichtet habe), die angeschlagene Cablecom welche sich wegen ihrem schlechten Ruf in naher Zukunft nur noch „UPC“ nennen will, sowie Sunrise welche ihr Angebot aber erst in der Stadt Zürich über „ewz.zürinet“ anbietet.

Nun kommt wie gesagt noch die Firma Translumina dazu. Neu ist bei dem Produkt (zumindest was man bisher sehen/lesen kann) nichts. Jedoch ist die Bekanntgabe des Produktes aus meiner Sicht mehr als nur fehlgeschlagen. Als erstes habe ich mir auf der Homepage von Translumina deren Werbevideo zum Tripleplay Angebot angeschaut. Dabei sind mir sprichwörtlich fast die Hühneraugen eingeschlafen. Das Video ist ein absolutes Low-Budget Werbevideo. Die Sprecherin ist definitiv eine Schweizerin welche mit holprigem Schweizer Akzent Hochdeutsch spricht. Nebst dem Akzent schleicht sich auch der eine oder andere Fallfehler ein was das ganze in einem noch schlechteren Licht erscheinen lässt. Das Video ist auch so langsam und langweilig geschnitten das es ein Übriges dazutut.  Schwierigkeiten dürfte Translumina auch bei der Vermarktung des Produktes an sich bekommen:

Der Firmenname Translumina erinnert intuitiv eher an ein Lampengeschäft als an eine Hightech Firma. Schade! Auch das zu lancierende Produkt mit Namen „LumiPlay“ dürfte beim Kunden kein grosses Kaufinteresse wecken. Ungeschickt! So hätten die Macher hinter LumiPlay wenigstens dem Produkt einen vielaussagenden Namen geben können. Wie wärs denn zum Beispiel mit „LumiTV“. Dann assoziiert man das Produkt wenigstens gleich mit Fernsehen.

Link zum Video

Bei so viel Missgeschicken und vor allem der Low-Budget Präsentation frage ich mich schon, wie die Firma Translumina dann ein funktionierendes Tripleplay Angebot starten will. Denn diese Technologie kostet eine riesengrosse Stange Geld. Selbst die übermächtige Swisscom kämpft heute noch mit den roten Zahlen von Bluewin TV. Die Cablecom schafft es auch nicht ihr digital TV richtig zu positionieren und es Endet nun darin das Cablecom ihren Namen ändern muss. Einzig Sunrise welche ihr Angbeot in Zürich mehr als Prestigeprojekt ansieht, ist sich über die Risiken scheinbar bewusst und sucht nicht den Profit.

Nur in der Luft zerreissen wäre aber auch nicht fair und man muss Translumina doch einiges zugute halten. Da wäre der Mut, welcher die Firma aufbringt. Sie kündigt das Produkt an, obwohl marketingtechnisch noch einiges an Arbeit wartet. Dann tritt Translumina gegen die grössten ihrer Art in der Schweiz an. Swisscom, Cablecom und Sunrise. Das braucht definitiv viel Mut, Ausdauer, Kraft und vor allem Kampfeswillen. Und den hat die Firma offensichtlich. Und sollte das Produkt dann besser sein, als man von der Präsentation erahnt, dann hat LumiPlay bestimmt seine Abnehmer und dementsprechend steigende Chancen gegen die Marktbeherrscher zu bestehen.

Weitere Informationen:

Translumina Produktseite
Translumina Blog


15 Kommentare

  1. Zunächst möchte ich mich für den Blog-Post über Translumina bedanken. Vor allem auch für die Chance, die Sie uns trotz aller Kritik einräumen.
    Sehr gerne laden wir Sie ein, sich die fertige Lösung und unsere eigene technische Plattform in der Version 1.0 bei uns in Zürich anzuschauen, respektive mit unserer 3Play-Produkt-Entwicklung über deren Potential in den weiteren Releases zu diskutieren.
    Betreffend der Kritikpunkte und Anregungen für Marketing kann ich zum Zeitpunkt sagen: Wir haben diese Schwächen auch erkannt und arbeiten daran. Bis zum offiziellen 3Play-Launch im Oktober sind wir bestimmt ein grosses Stück weiter.
    Nur schade, dass es dann an Unserem Wohnort noch kein alternatives 3-Play-Offering von Translumina gibt. :-)

  2. Seit April2009 ist das TriplePlay von Translumina in der Ueberbauung Square in Kloten zu „bestaunen“ . Internet und Telefonie sind einwandfrei. Aber TV und Radio…… nunja da ist wohl Bluewin um einiges voraus. Es pixelt, keine Lokalsender, kein Teletext, keine HD-Sender und beim Radio zeitweise Tonverzerrungen und gerade mal 10Radio-Sender. Sehr ärgerlich all dies. Seit einem halben Jahr wird Verbesserung versprochen. NICHTS passierte bis jetzt ausser dass es ein ganz klein weniger pixelt. Die Media-Box ist wohl das bedienungsunfreundlichste was es auf dem Markt gibt. Das ganze ist überhaupt nicht ausgereift. Vorgeführt wird immer das Flagschiff nur geliefert wird es nicht aber die Gebühren werden gerne eingezogen. Derweil müssen wir mit dem wohl schlechtesten Kabel-Angebot auskommen.

  3. …. ein Video on Demand wird auch nicht geboten und ein Programm-Angbot für die Deutsch-Schweiz das weit hinter Cablecom und Bluewin liegt. Keine Doku-Sender wie NationalGeographic, BIO, Planet…etc. Dafür jedemenge polnische, arabische, bulgarische.

    1. Sehr speziell ist, so finde ich, die Suchbegriffe mit denen die Besucher auf diesen Beitrag hier stossen:

      „Translumina konkurs“
      „Konkurs Translumina“
      „LumiPlay pleite“

      Gruss, tom

  4. Ich denke, es ist wichtig, zu verstehen, wer und was Translumina ist.
    Der Triple-Play-Multimedia Service Provider ist noch ein Startup. Wie
    bei allen Startups sind die zur Verfügung stehenden Mittel limitiert,
    wenn sie auch beim Kapitalbedarf eines nationalen, gar internationalen
    Triple-Play-Providers alles andere als gering sind. Dass es aus diesem Grund, mehr oder weniger berechtigt, immer wieder Fragezeichen zur Viability eines solchen – im wahrsten Sinne des Wortes – Ventures gibt, ist eigentlich nur normal. Hinter Translumina Networks steht allerdings eine starke Technologiegruppe als Mutterfirma, sowie finanzstarke Privatinvestoren, die „commited“ sind, den eingeschlagenen Kurs der Firma entsprechend dem Businessplan nicht nur jetzt, sondern auch zukünftig zu unterstützen.

    Suchen darf natürlich ein jeder nach „Translumina Konkurs“, „3Play Pleite“ oder wie auch immer – ich habe das eben auch gemacht und das
    Top Ranking von 2lounge.ch bei diesen Begriffen bewundert.

    Der „Square“ ist DAS FTTH Vorzeigeprojekt von Translumina Networks.
    Seit April kommen eine frühe Version unserer Plattform sowie unsere FTTH Glasfasertechnologien auf dem Stand Baubeginn „Square“ zum Einsatz. Dieses Angebot wird nun laufend weiterentwickelt und wir sind den „Square“-Bewohnern, der Liegenschaftsverwaltung sowie dem Concierge dieser Liegenschaft enorm dankbar für Ihre Feedbacks und damit für die wertvollen Erfahrungen, die wir in diesen frühen Phasen mit unserem 3-Play-Angebot und den hauseigenen Glasfasertechnologien machen durften.

    Wie von der vorletzten Vorversion der Plattform, die im „Square“
    produktiv im Einsatz steht, zur Version 1.0 der Plattform und des
    Angebots migriert wird, ist seit Projektbeginn definiert. Unser Projekt hat leider – auch wegen oder gar dank der vielen Erfahrungen und Überraschungen mit verschiedensten Komponenten – etwa 2 Monate
    Verzögerung. Ich bin überzeugt, dass mit dem Roll-out der Plattform
    in der Version 1.0 gegen Ende Oktober, sowie mit den weiteren Releases, die kurz darauf folgen werden, sich der Feedback unserer Kunden massiv verbessern wird.

    Wir haben selbst euphorisch Anfang Jahr unterschätzt, was es heisst,
    die im Labor stabile FTTH Triple-Play-Lösung Real Life im Netz
    auszurollen. Es tut uns leid, dass die Kunden des Pilotprojekts zum Teil die Folgen davon stärker spürten als vorhersehbar war. Wir setzen alles daran, dass nun der „Square“ sowie unsere inzwischen zahlreichen anderen Kunden von den gezogenen Lehren profitieren können. Das Potential unseres von Grund auf in der eigenen Gruppe entwickelten Systems ist sehr gross. In der Version 1.0 wollen wir ein Triple Play-System zur Verfügung haben, das sowohl vom Preis wie von der Qualität mit dem Markt mithalten kann. Längerfristig sollen unsere Kunden dank der überlegenen, von uns selbst gebauten und somit kontrollierten Technologie, von einem in Bezug auf die Nutzung der Zusammenführung der verschiedenen Dienste auf ein und demselben Endgerät massiv besseren Triple-Play-Erlebnis profitieren können.

    Aller Anfang ist schwer, das gilt leider auch für Translumina.
    Allerdings sind wir heute schon weit über den Anfang hinaus und das
    Licht am Ende des Tunnels ist schon deutlich sichtbar – nicht nur in
    etwas weniger „Pixeln“. Gerne informieren wir laufend über unsere
    Fortschritte.

    1. Hallo zusammen

      ich habe soeben noch mit einem Sachverständigen über TransLumina gesprochen. Und was er sagt, ist auch etwas das man hervorheben sollte. Die ganze Translumina ist eine Firma welche an extrem vielen Innovationen arbeitet. Peter Helfenstein kann dies sicher bestätigen. Da gibt es Ideen wie eine Glasfasersteckdose welche das komplette Equipement bereits enthält; sprich: LAN Kabel einstecken und direkt am PC anschliessen. Ohne zusätzliche Hardware. Oder an einem Standartisierten TV Empfangssystem zusammen mit Samsung, welches die bisherige Set-Top-Box – Schlacht überflüssig machen wird; Netzwerkkabel in die Dose am einen Ende, am anderen Ende in den Fernseher und alle Inhalte wie TV, Video on Demand etc sind verfügbar. Auch da möge mich Peter Helfenstein von Translumina bitte korrigieren. Aber solche Innovationen sind einfach sensationell. Und dass dies in der Schweiz vorangetrieben wird, ist schon Grund genug an die Firma, deren Produkte und Mitarbeiter zu glauben. Und nein, ich werde weder von Translumina bezahlt, noch arbeite ich für die Firma.

  5. Wiess jemand wann Bülach erschlossen wird? Bin mit BluewinTV überhaupt nicht zufrieden und möchte so schnell wie möglich wechseln. Dieses LumiPlay klingt als Alternative zu BluewinTV schonmal nicht schlecht. Wobei mich der Kommentar von Thomas etwas irritiert.

  6. Das Unterland, speziell das Rafzerfeld ist ja gar arg mit modernen Kommunikationsleitungen erschlossen.
    Alle grossen Provider bringen es nicht fertig dem normalen ~5000/500 ADSL Produkt die volle Bandbreite zu liefern.
    Man bezahlt für ein Produkt welches nicht die vollen Leistungen bringt. Ist eine Frechheit.
    Das selbe gilt für die Calbecom: Schlechter Service und Qualität und geringe Leistung in Bezug auf Produkteinhalt.

    Von daher würde ich eine Initiative der EKZ mit Translumina im Unterland begrüssen. Und denke das ich nicht der einzige neue Kunde sein werde.

  7. Aber was wird unternommen, das eine Region wie eben Bülach erschlossen wird? Ist Translumina da nicht zu klein um etwas von den Elektrizitätswerken zu verlangen?

    Ich denke die einzige Firma die wirklich Druck ausüben kann ist wohl oder übel die Swisscom. Und ob Translumnia davon profitiert ist die andere Frage. Hmmm.

  8. Naja .. ich denke gerade kleinere und innovativere Firmen können .. sehr viel mehr bewegen als grosse unflexible Konzerne.

    Auch die Swisscom hat es ja noch nicht fertig gebracht gerade im Rafzerfeld bessere Bandbreiten zu liefern.

    Ich denke da braucht es neue Ansätze als das klassische Telefonkabel oder das bestehende Kabelnetz.

    1. Ich muss mich auch mal zu Worte melden. Schliesslich bin ich ja auch Zürcher Unterländer (Eglisau). Vor kurzem wurde das halbe Städtli Eglisau aufgerissen, um neue Stromkabel einzuziehen. Wieso hat man zu diesem Zeitpunkt nicht gleich einen ersten Abschnitt mit Glas ausgestattet? Wer muss eigentlich da die Initiative ergreifen, wer muss bezahlen und überhaupt.

      Thema Bandbreiten in der Region Rafzerfeld: Ich habe bei mir zu Hause VDSL von Swisscom und es funktioniert tiptop. Auch HDTV von Bluewin TV geht. Aber: Die Swisscom behauptete bei mir stur, das es nicht gehen würde HDTV. Dies gemäss ihrem Tool welches die Leitungsdämpfung berechnet. Nach viel Überzeugungsarbeit konnte ich einen sehr netten Herrn bei Swisscom dazu überreden die Geschwindigkeit manuell einmal bis auf 25 Mbit/s hochzuschrauben. So quasi als Versuch. Und siehe da, das Modem verlor die Synchronisation nicht und seither funzt bei mir HDTV und auch schnelle Downloads.

  9. @tom: schön wenn das auf diesem Wege funktioniert hat. Hatte auf diesem Wege bis jetzt kein Glück. Da wäre ich sehr an den Kontakt interessiert :)

    @bluewinkunde: Ich finde die ganze Branche hier kann durchaus durch ein oinnovatives Unternehmen aufgemischt werden.
    Das tut uns Endverbrauchern gut und lässt die Grossfirmen hoffentlich ein wenig umdenken.

    Bluewin TV, finde ich persönlich eine Mogelpackung. Man kann ja nur max 2 Boxen in einer Wohnung betreiben. Und Cablecom mit ihrer Setupbox hat auch noch massive Probleme. In beiden Fällen werden nur die Programm gezeigt die Swisscom und Cablecom wollen und auch noch zu überteuerten Preisen. Man hat es ja gesehen wie Cablecom mit den Kunden in Zürich umgegangen ist, als es einfach analoge Programm ausknipste und den Kunden auf die Setupbox verdonnerte.

    1. Tschau Zürcher Unterländer. Den Kontakt maile ich dir gleich. Gehe davon aus das deine Emailadresse so stimmt.

      Aber meinst du, eine Translumina kann erreichen, das (relativ) schnell eine Region wie das Rafzerfeld erschlossen wird? Ich glaube kaum. Oder?

  10. Pingback: Translumina Blog

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.