Metapher aus dem Alltag

Keine Angst, ich werde nicht philosophisch. Aber das muss jetzt sein.

Die grüne Wiese mitten im Wald
Die grüne Wiese mitten im Wald

Eine grüne Wiese. Ein Wald. Keine Regeln, eine grüne Wiese halt. Die Wiese steht inmitten eines grossen Waldes. In dem Wald ist alles strickt organisiert. Die Bäume stehen alle wie mit der Schnur ausgerichtet, die Pilze wachsen alle gleich hoch und alle Tiere die im Wald , genau nach den Vorgaben des Waldes. Auch muss man im Wald nicht mit harter Arbeit glänzen. Dort genügt es, wenn man durch Anwesenheit glänzt.

Aber auf der grünen Wiese ist alles anders. Die grüne Wiese kennt fast keine Regeln. Die Tiere, die auf der grünen Wiese leben, haben fast alle erdenklichen Freiheiten der Welt. Keine ausgerichteten Bäume, nicht alle Pilze wachsen gleich hoch. Die Tiere können sich aussuchen was sie essen möchten, und können wählen zwischen Schlafen, Essen, Trinken, Herumlaufen, etc. Es gibt nahezu keine Vorschriften auf der grünen Wiese. Nahezu.

Ich muss sagen, das die grüne Wiese zwar ein wunderbarer Platz ist, jedoch auch an eine klitzekleine Regel gebunden wird. Diese Regel besagt, das man dort hart an sich selbst und an den Aufgaben die gestellt werden arbeiten muss. Solche Aufgaben können diverser Art sein. Den Rasen mähen, Unkraut auszupfen, Blumen pflanzen, etc. Derartige Arbeiten gibt es auf der grünen Wiese zu Hauf. Aber jeder macht das was er am besten kann und unter den Tieren hilft man sich.

Wie es halt so ist, kommen hie und da neue Tiere auf die grüne Wiese, weil sie bemerken wie schön es dort ist. Quasi die Wiese, auf der Milch und Honig fliessen. Die neuen Tiere fühlen sich endlos wohl. Fast schon zuwohl. Und wohl aus dieser Unwöhle zeichnet sich ein bitteres Ende ab.

Es kommt auch das eine oder andere Tier auf die Wiese welches nicht den Durchaltewillen, den Fleiss, die Begabung und den Enthusiasmus aufweist, um all die Aufgaben zu meistern welche den Fortbestand der grünen Wiese sichern. Und anstatt sich aus der grünen Wiese wieder in den Wald zurückzuziehen, wählen diese Tiere einen viel fataleren Weg. Sie beschreiten den Weg des Waldes;

Sie versuchen mit allen Mitteln auch auf der grünen Wiese die Regeln des Waldes durchzusetzen. Sie beginnen die Pilze so zu verändern, das alle nur noch eine Einheitsgrösse erreichen. Sie züchten alle Blumen so um, das sie nur noch eine rote Blüte haben. Und so geht das weiter. Bis sich die grüne Wiese in keiner Weise mehr vom Wald unterscheidet. Und so wird auch das letzte heile Stück grüne Wiese zerstört. Nur, weil ein paar Tiere nicht begriffen haben, wie schön man es für ein wenig Fleiss und Tüchtigkeit haben kann.


3 Kommentare

  1. Wisst ihr wo ich die metaphern herbekomme weil mir wird auf jeder seite erklärt was eine metapher ist aber ich brauch halt 10 Beispiele..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.