Kruzifix Verbot in Italien

Erbärmlich was manche Menschen für Probleme haben. Da schafft es doch eine Mutter aus Italien, landesweit das aufhängen von Kreuzen im Klassenzimmer verbieten zu lassen.

KruzifixEines vorweg: ich bekenne mich zu keiner . Nun aber zum Thema: Eine Mutter hat sich in Italien durch sämtliche gerichtliche Instanzen geklagt, um das aufhängen des Jesuskreuzes verbieten zu lassen. Daran scheiterte sie zwangsläufig. Sie gelangte danach an den Europäischen Gerichtshof, welcher ihr recht gab und somit das aufhängen von Kruzifixen in Schulzimmern quasi illegal machte. Das Bildungsministerium in Rom vermeldete, das ein Einspruch gegen dieses Urteil folgen werde, da das Verbot die Italienische Tradition ausheble.

Also erstens muss ich mal festhalten, das nach eigenen Recherchen das Jesuskreuz in italienischen Schulzimmern genauso dazu gehört wie Stühle und Pulte. Zweitens ist dies im extrem katholischen Italien wohl schon seit Jahrhunderten so. Somit gehört es nach meiner Ansicht definitiv zur Tradition und Identifikation einer ganzen Nation. Der Entscheid stellt für mich einen Affront gegen alle anderen rund 60 Millionen Italiener dar, wenn es eine Mutter fertig bringt mit dieser Tradition per Gerichtsentscheid zu brechen. Noch schlimmer ist, dass der Europäische Gerichtshof die Kruzifixe verbietet und dies dann „Recht“ nennt. Weil „Recht“ ist hier nicht geschehen, wohl eher Unrecht. Was sich die Richter dabei gedacht haben, ist wohl kaum nachvollziehbar. Oder ist es erklärte Aufgabe der , Landestypische, während Jahrhunderten gewachsene Traditionen zu vernichten? Wegen einer dämlichen Mutter ein Land seiner Tradition zu berauben? Der ganze Fall ist für mich wieder einmal mehr ein sensationeller Grund, wieso sich die Schweiz so lange wie möglich aus der Idiotie heraushalten sollte. Oder wie käme es wohl an, wenn in der Schweiz zum Beispiel Alphornblasen, Jodeln, Schwingen, Armbrustschiessen oder Schwyzerörgeli spielen von der Europäischen Union verboten würden? Es würde sich bestimmt auch in der Schweiz irgendein Vollpfosten finden lassen, der ein Problem mit den Schwyzerörgeli hat.


3 Kommentare

  1. Hallo Tom! Es ist ja nicht so, dass da eine „dämliche Mutter“ zum Europäischen Gerichtshof marschiert und irgendwie zufällig es schafft, das Aufhängen (das Aufhängen) von Kruzifixen in Schulzimmern verbieten zu lassen. Die Richter sind ja nicht Idioten. Sie urteilen über eine Grundfrage. Staat und Religion haben nichts miteinander zu tun. Wir stellen auch keine Deutschlandflagge oder die Schweizer Flagge in eine Kirche. Es gibt also durchaus Gründe, die gegen das Kruzifix sprechen. Ich habe fünf Jahre in Rom gelebt, vier Kilometer vom Vatikan entfernt, und es ging mir auf die Nerven, dass dieses Land immer noch so katholisch ist. Denen tut es gut, davon ein wenig wegzukommen. Viele Grüße Manfred.

    1. Hallo Manfred

      gute Argumente. Aber: in der Schweiz haben wir dasselbe. Geh mal in irgendeine Schule im Kanton Wallis. Dort hängen auch überall Kruzifixe. Und bisher hat sich auch niemand daran gestört. Fraglich bleibt schon, inwiefern hier wirklich eine Überschneidung von Staat und Religion vorhanden ist. Schliesslich ist Tradition auch die Aufgabe eines demokratischen Staates.

      Gruss, tom

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.