UMTS Netz Test Schweiz. Swisscom, Sunrise und Orange auf dem Prüfstand.

Lange hat es gedauert, nun endlich gibt es einen wirklich objektiv beurteilten Test der drei Schweizer Mobilfunknetze von , und .

FunkturmDie Telekom Zeitschrift „connect“ hat in ihrer Ausgabe 12/2009 die drei Mobilanbieter in der Schweiz einer Challenge unterzogen und nach objektiven Testkriterien die Handynetze in der Schweiz unter die Lupe genommen. Mit einem Messfahrzeug Von Genf nach Zürich und zurück. Beim Schweizer Netztest ging die Testfahrt von Genf nach Zürich. Die wichtigsten Messwerte wurden auf der über 600 Kilometer langen Überlandfahrt in den Städten Lausanne, Bern und Genf gemessen. Dabei wurden in den Stadtzentren dutzende zusätzlicher Kilometer aufgewendet um auch die Netzabdeckung in den grossen Schweizer Städten genau messen zu können. Beim Datentraffic sah die Testanordnung das downloaden einer Testseite aus dem Internet vor.

Wie genau die Zeitschrift connect testete, wird hier erläutert:

(Zitat Connect 12/2009): Bei den Messungen kam ein bewährter Mix aus Sprachanrufen, Downloads von Webseiten und E-Mail-Up- und Downloads zum Einsatz. Ein Handy pro Netzbetreiber führt für den Sprachteil der  Qualitätsanalyse automatisierte Anrufe durch, bei denen standardisierte Sprachsamples übertragen werden. Dabei hat jedes der Handys einen eigenen Industrierechner zur Steuerung. Zwei weitere Industrierechner dienen der direkt durchgeführten Analyse der Sprachqualität als MOS und der Aufzeichnung der durch alle Messungen gewonnenen Mobilfunk Nettest. Testroute SchweizDaten. Schlechte Sprachsamples werden dabei mitgespeichert; so können später noch die Schwächen eines Netzes im Detail analysiert werden. Diese Sorgfalt erklärt auch einen Teil des hohen Datenaufkommens von etwa 16 Gigabyte pro Tag. Neben den Sprach- werden natürlich auch  Datenverbindungen analysiert. Hierzu stehen vier weitere Industrierechner zur Verfügung, die von jedem Netzbetreiber einen Datenstick oder eine ExpressCard als Datenmodem steuern. Diese werden natürlich wie die Handys mit externer  Antenne auf dem Autodach verbunden. Die gegenüber dem normalen Einsatz von Handy oder Datenmodem deutlich günstigere Antennenposition wird durch entsprechend ausgewählte  Dämpfungsglieder kompensiert. Analysiert wurde sowohl der E-Mail-Up- und Download als auch der Aufruf von typischen Webseiten. Weiterhin stand der Download von Dateien auf dem Programm. Damit kann neben der Übertragungsgeschwindigkeit des  Netzes am Messort auch der Umgang mit komplizierteren Übertragungsprotokollen analysiert werden, denn hier treten erfahrungsgemäß immer wieder Schwächen zutage. Neben diesem der absoluten Qualitätsbestimmung  dienenden Messaufbau zeichneten noch zwei rund 10 000 Euro teure Netzscanner von Rohde & Schwarz die an jedem Punkt der Fahrt bei jedem Netzbetreiber im GSM- und UMTS-Netz vorhandene Feldstärke auf.

Um nicht noch länger um den heissen Brei herumzutexten, hier nun die Ergebnisse des Schweizer Mobilfunk Testes, wo es für einmal nicht um das Geld, sondern um die Netzqualität geht.

Auf Platz 1 steht – wer hätte es gedacht – die milliarden schwere Swisscom mit einem Gesamtergebnis von 432, von maximal 500 möglichen Punkten. Dabei schnitt die Swisscom bei der Erfolgsquote der Gesprächsverbindungen mit 99.1% extrem gut ab. Beim Datentransfer erreichte Swisscom 246 von möglichen 300 Punkten.

Platz 2 belegt die smarte Sunrise. Mit einer Gesamtpunktzahl von sage und schreibe 428 Punkten, liegt Sunrise lediglich 4 Punkte hinter dem Milliardenkonzern Swisscom. Auftrumpfen konnte Sunrise dabei beim Test des Datennetzes. Dort erreichte die Schweizer Nummer 2 gleich wie die Swisscom 246 von 300 Punkten. Die Erfolgsrate bei den Gesprächen war bei Sunrise 97.7 %, was aber ebenfalls einem sehr guten, jedoch im Schweizerischen vergleich, dem schlechtesten Wert entspricht.

Abgeschlagen auf Rang 3 liegt Orange. Die Franzosen erreichten magere 355 Punkte in der Gesamtwertung und heimsten sich so ein Testurteil „befriedigend“ ein. Im Gegensatz dazu erhielten Sunrise und Swisscom im Test beide das Urteil „sehr gut“. Orange schneidet dabei auch schlechter ab als die im selben Test geprüften Österreichischen Netzbetreiber.

Fazit: Wer nur auf Qualität achtet und bei dem Geld keine übergeordnete Rolle spielt, ist bei Swisscom sicher gut bedient. Wer aber auf Qualität und günstige Preise, sowie innovative Produkte zählen möchte, muss sich unbedingt die Produkte von Sunrise anschauen. Dort bekommt man sehr viel Leistung zu einem sehr günstigen Preis. Und wenn man die Sunrise Mobilprodukte noch mit Sunrise Festnetzprodukten bündelt, kann man dabei richtig viel Geld sparen. Die Redaktoren von „connect“ urteilen demnach auch zu recht:

Der vergleichsweise kleine Netzbetreiber Sunrise kann mit seinem Datennetz dem Platzhirsch Swisscom Paroli bieten. Das allein ist eine beeindruckende Leistung. Und auch die Qualität im Sprachnetz liegt auf   Spitzenniveau – da kann das Urteil nur „sehr gut“ lauten.

Die folgende Tabelle zeigt detailliert die Testresultate auf.

Tabelle der Testresultate
Tabelle der Testresultate (Anklicken für grössere Ansicht)

Artikelquelle: connect 12/2009


5 Kommentare

  1. Also ich finde Orange TOP! Beste Preis- Leistung über alles gesehen! und die Datenabdeckung finde ich auch mehr als genügend. Zudem ist Orange in Sachen iPhone die einzige Alternative zur Swisscom. Schade dass dies Sunrise nicht auf die Reihe kriegt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.