Scharia: Unmenschlich und grauenvoll

Heute liest man wieder in der Zeitung:<< Affäre nach Scheidung: 20-Jährige gesteinigt>>

Nachgestellte SteinigungIn Mogadischu, im Süden von Somalia wurde eine 20-Jährige Frau durch Steinigung hingerichtet. Dies geschah weil die Frau nach ihrer Scheidung Sex mit ihrem neuen Partner hatte. Weil sie zu ihrem Unglück schwanger wurde, nahm das grauenvolle Schicksal seinen Lauf. So will es die , das die junge Frau bis zur Hüfte eingegraben wurde und vom jubelnden Mob mit Steinen beworfen wird bis sie qualvoll gestorben ist. Der Freund, mit dem die Frau den vorehelichen Sex hatte, wurde mit 100 Peitschenhieben bestraft.

Das geht nicht, meine ich und verurteile die Scharia aufs gröbste. Es kann nicht sein, das im 21. Jahrhundert noch Menschen hingerichtet werden. So sind unter Anderen auch der Amerikanische und der Chinesische Staat keinen Deut besser. Aber man muss zumindest den Amerikanern ein gutes Haar in der schrecklichen Sache lassen. Die unmenschliche Sache geht kurz und meist wohl schmerzlos. Was im mit der Scharia gemacht wird, ist unter aller Sau. Dort werden Hände abgehackt oder wie in diesem Beispiel Menschen mit Steinen beworfen bis sie tot sind. Dagegen muss sich die ganze Welt vereinigt wehren. Gebt der Scharia keine Chance!


8 Kommentare

  1. Warum behaupten Sie denn, dass die Steinigung etwas mit der Sharia oder dem Islam zu tun hat?

    Ich möchte Sie mal kurz auf die Bibel hinweisen, wo die Rede von der Steinigung ist. Lesen Sie mal in der Bibel den Text aus Joh 8,1-11. Dann werden Sie selber sehen, ob die Steinigung vom Islam stammt oder nicht.

    „Jesus aber ging zum Ölberg. Am frühen Morgen begab er sich wieder in den Tempel. Alles Volk kam zu ihm. Er setzte sich und lehrte es. Da brachten die Schriftgelehrten und die Pharisäer eine Frau, die beim Ehebruch ertappt worden war. Sie stellten sie in die Mitte und sagten zu ihm: Meister, diese Frau wurde beim Ehebruch auf frischer Tat ertappt. Mose hat uns im Gesetz vorgeschrieben, solche Frauen zu steinigen. Nun, was sagst du? Mit dieser Frage wollten sie ihn auf die Probe stellen, um einen Grund zu haben, ihn zu verklagen. Jesus aber bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Als sie hartnäckig weiterfragten, richtete er sich auf und sagte zu ihnen: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie. Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde. Als sie seine Antwort gehört hatten, ging einer nach dem anderen fort, zuerst die Ältesten. Jesus blieb allein zurück mit der Frau, die noch in der Mitte stand. Er richtete sich auf und sagte zu ihr: Frau, wo sind sie geblieben? Hat dich keiner verurteilt? Sie antwortete: Keiner, Herr. Da sagte Jesus zu ihr: Auch ich verurteile dich nicht. Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!]

    Wenn sie aber trotzdem das Gefühl haben, dass die Steinigung ein Gesetz aus der Scharia ist, dann bitte ich Sie mir doch mal die Stelle aus dem heiligen Koran zu nennen und mir zu zeigen, wo überhaupt dies genannt wird.
    Sie können suchen bis geht nicht mehr, aber Sie werden sicherlich keine solche Stelle finden! Die Steinigung stammt nähmlich von der Lehre des Moses.

    Ich als Muslimin bin auch komplett gegen die Steinigung! Warum sie in einigen Ländern gemacht wird oder warum die Frau in einigen Ländern schlimmer als ein Tier behandelt wird, ist KEIN religiöses sondern ein kulturelles und z.T. auch ein gesetztliches Problem!

    Bringen Sie deshalb bitte um Gottes Willen nicht immer und immer wieder den Islam mit solchen Übeltaten in Verbindung! Die Lehre des Islams will nur Frieden und hat schon vor mehr als 1500 Jahren der Frau die Rechte gegeben, um welche sich die Frauen hier in Europa und Amerika haben kämpfen müssen und sogar bis heute noch am kämpfen sind!! Keine andere Buchreligion gibt der Frau so viele Rechte wie der Islam!

    Ich Rate Ihnen vorher den heiligen Koran zu lesen, bevor Sie solche Artikel verfassen oder Überhaupt an das Glauben was die Medien immer wieder über den Islam behaupten.

    Dann verstehen Sie vielleicht, was die Lehre des Islams überhaupt ist…

    1. Hallo Maria

      herzlichen Dank für deinen Kommentar! Sehr gerne nehme ich die Kritik an! Aber verstehst du auch, das ich als Betrachter den Islam vor allem als Frauenfeindliche Religion betrachte? Dies, weil viele Männer ihre Frauen in ihren Rechten beschneiden. Nun kann man sagen, das ist ein kulturelles Problem und nicht das, einer Religion. Nun, für mich ist der Übergang zwischen Religion und Kultur fliessend. Religion wird geprägt durch Kultur und Kultur wird wiederum durch die Religion geprägt.

      Und wieso soll die „Scharia“ nichts mit dem Islam zu tun haben? Es mag sein, dass die Scharia nicht im Koran verankert ist. Komischerweise kommt sie aber nur in islamischen Ländern vor.

      Ich lade dich herzlich ein, bei uns auf 2lounge.ch zu Bloggen und deine Ansichten zu erklären. Es würde mich (und auch das restliche Team!) enorm freuen, wenn du etwas zur Aufklärung beitragen könntest. Weil offenbar habe selbst ich grossen Nachholbedarf!

      Wenn du bei uns mitmachen möchtest, melde dich doch am besten direkt bei mir tom ät 2lounge.ch, oder via dem Kontaktformular: https://rueegger.me/impressum-kontakt/

      Liebe Grüsse, tom

  2. Hallo Tom

    Bitte erklären Sie mir den Begriff „Scharia“, wenn Sie meinen, dass es nicht mit Koran verankert ist.

    „Scharia ist das, was alles im Heiligen Koran steht“

    Islam ist viel mehr als Steinigung, Zwangsehe, Kopftuch oder Burka.
    Schauen Sie bitte an http://www.ahmadiyya.de

    1. Hallo siawa

      danke für den Link!
      Nun, das Problem ist halt, das die Menschen (einschliesslich mir) immer eher die schlechten Nachrichten lesen, als die guten Nachrichten. So bedeutet eben für viele Westeuropäer „Islam = Steinigung, Zwangsehe, Kofptuch, etc.“ ,obwohl dies sicher nicht nur so ist. Aber zugegeben, gewisse Ansichten der Länder in denen der Islam vorherrscht, sind – gelinde gesagt – steinzeitlich. Aber wie gesagt, das ist meine bisherige Meinung. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Dazu habe ich der Vorschreiberin „Maria“ auch das Angebot gebmacht, regelmässig hier zu schreiben um etwas Klarheit zu schaffen. Ich bin gespannt, ob sie das möchte.

      Natürlich gilt dieser Aufruf für alle, welche sich zutrauen hier zu schreiben und (wichtig!) aufzuklären.

      Grüsse und Danke, tom

  3. Lieber Tom,
    Als erstes möchte ich sagen, dass ich nie behauptet habe, dass die Scharia nichts mit dem Islam zu tun hat. Ich habe gesagt, dass die Steinigung weder mit der Scharia noch mit dem Islam zu tun hat.
    Wie siawa bereits gesagt hat, besteht die Scharia aus das, was im heiligen Koran steht und auch aus den Hadith (Hadith = Überlieferungen des heiligen Propheten Mohammed (Friede Allah sei auf ihn)). Zusammen bilden sie das Islamische Gesetz.
    In den sogenannten „muslimischen“ Ländern jedoch wird dieses Gesetz nur teilweise so praktiziert, wie es der heilige Koran sagt.
    Ich gebe Ihnen ein kleines Beispiel:
    Die Schweiz, sie ist nur ein sogenanntes „christliches“ Land. Die Gesetze der Bundesverfassung sind jedoch nicht diejenigen der Bibel.
    Es steht z.B. in der Bibel in 1.Timotheus 2,11-13:
    „ Eine Frau soll sich still und in aller Unterordnung belehren lassen. Dass eine Frau lehrt, erlaube ich nicht, auch nicht, dass sie über ihren Mann herrscht; sie soll sich still verhalten.“
    Wenn die Schweiz nämlich ein rein christliches Land wäre, dann dürften keine Frauen den Beruf einer Lehrerin ausüben. Denn die Bibel erlaubt der Frau ja gar nicht zu lehren.
    Ich will Ihnen damit nur zeigen, dass in den sogenannten „muslimischen“ Ländern vieles gemacht wird, obwohl dessen Ursprung überhaupt nicht in der Lehre des Korans verankert ist. Viele Menschen lesen den Koran nicht einmal mehr richtig.
    Es steht im heiligen Koran:
    „Die Männer sind die Verantwortlichen für die Frauen, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben.“ (4:35)
    Diese Auszeichnung des Mannes ergibt sich nur aus seiner größeren körperlichen Stärke. Wir wissen ja alle, dass der Mann und die Frau anatomisch komplett verschieden aufgebaut sind. Weil der Mann nun von Natur aus mehr Muskelmasse besitzt, hat er allein die Verpflichtung, die Familie zu unterhalten und zu ernähren.
    Sie können das so sehen, wenn Ihnen eine Aufgabe erteilt wird, und Sie für diese Aufgabe verantwortlich sind, dann werden Sie gleichzeitig auch dazu verpflichtet, sich um die Aufgabe zu kümmern. Genau so sind die Männer die VERANTWORTLICHEN für die Frauen. Sie werden dazu verpflichtet sich um die Frauen zu kümmern und sich um sie zu sorgen.
    Leider wird dieser Vers von vielen ungebildeten Muslimen ohne etwas zu überlegen so interpretiert, dass sie das Gefühl haben, sie können die Frauen so behandeln wie es ihnen gerade passt.
    Dabei hat der heilige Prophet Mohammed (Friede Allahs sei auf ihn) ganz klar gesagt:
    „Die besten Männer von Euch sind jene, die sich ihren Frauen und Töchtern gegenüber am besten verhalten“
    Jeder gläubige Muslim nimmt den Prophet Mohammed (Friede Allahs sei auf ihn) als Vorbild. Diejenigen, die sich an die Scharia halten, behandeln Ihre Frauen niemals so, wie die Medien es zeigen. Sondern sie sorgen sich um ihre Frauen.

    Ich gebe Ihnen ganz recht, wenn Sie sagen, dass die Ansichten einiger Länder steinzeitlich sind. Aber an diesen steinzeitlichen Ansichten ist nicht der Islam, sondern die dort herrschenden Politiker schuld.
    Sie haben auch die Zwangsheirat erwähnt. Ich möchte Ihnen sagen, dass die Zwangsheirat auch in Indien oder Sri Lanka vollzogen wird. Dabei sind dies keine „muslimischen“ Länder.
    Nach der Scharia ist das „JA-Wort“ zur Hochzeit von Mann und Frau obligatorisch! Die Frau darf nicht ohne ihre Zustimmung verheiratet werden. Das bedeutet, dass die Zwangsheirat überhaupt nicht islamisch sein kann, sondern ein kulturelles Problem ist.
    Und das Kopftuch, dieses wird nicht nur im Koran erwähnt, sogar auch in der Bibel. Nur besteht der Unterschied darin, dass die Bedeutung des Kopftuchs in der Bibel und im Koran unterschiedlich ist.
    In 1.Korinther 11,6 steht:
    „Wenn eine Frau kein Kopftuch trägt, soll sie sich doch gleich die Haare abschneiden lassen. Ist es aber für eine Frau eine Schande, sich die Haare abschneiden oder sich kahl scheren zu lassen, dann soll sie sich auch verhüllen.“
    Allah sagt im heiligen Koran:
    „O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Tücher tief über sich ziehen. Das ist besser, damit sie erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig.“( 33:60)
    Das Kopftuch dient dazu, damit die Frau erkannt und nicht belästigt wird. Der Koran sagt aber auch, dass es kein Zwang im Glauben gibt (2:257) und dass man den Gläubig lassen soll, der will, und den Ungläubig lassen soll, der es will (18:39).
    Das heisst, dass die Lehre des Korans, das was der heilige Prophet gesagt hat und somit die Scharia überhaupt nicht unmenschlich sein kann. Unmenschlich sind die, die sich selbst als Muslim bezeichnen und sich dabei den Frauen die Rechte verwehren, die die Scharia ihnen gegeben hat. Menschen, die den anderen Menschen als minderwertig behandeln, gegen solche Menschen sollte sich die ganze Welt vereinigen.

  4. dummm die leute wieso machen sie sowas alle menschen sind doch gleich und gleichbeechechtigt ich selber glaub an nichts aber was ich glaube ist das alle menschen gleich sind ob muslime oder christ oder andere religionen das einzig wichtige ist das alle menschen gleich sind denn wir leben in hier und jetzt egal wer man ist und das sagt sogar eine 12 jähriege also ich thx das das ihr das gelesen habt

  5. stimmt schon, auch im Christentum gibt es die Steinigung. Jeden Tag auf dem münchner Marienplatz oder in Berlin auf dem Alex und die Menschenmenge brüllt begeistert – oder sollte ich mich da täuschen – wars doch im Iran oder bei den Saudis oder in Tunesien eine Frau, die eine wirklich geschehene Vergewaltigung bei der Polizei angezeigt hat. Wir sollten und aber auf das gute im Islam beschränken, denn alle Menschen sind gleich gerade, wenn es um die bösen Seiten geht, die Guten teilt man lieber nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.