Fring für Android Testbericht / Review

Jupii, gestern Abend war es endlich soweit. for ist erschienen.

FringUnd das beste gleich vorneweg: mit der Adnroid Version von Fring ist es möglich, Gespräche über das Mobilfunknetz zu tätigen. Insgesamt macht fring auf meinem HTC Magic einen sehr guten Eindruck. Gewohnt einfach zu bedienen, jedoch mit dem einen oder anderen mehr oder weniger schweren Fehler. Einer von letzteren ist der Fehlende Nummernblock. So ist es nicht möglich, eine Telefonnummer welche nicht im Telefonbuch ist mittels Nummernblock einzutippen. Jede Nummer die man anrufen will, muss via dem Android Telefonbuch gespeichert sein, oder als Buddy in Fring erfasst werden. Dies ist der gröbste Fehler, welcher umgehend behoben werden muss. Die Chatfunktionen sind gewohnt einfach und gut gehalten. Alles funktioniert bisher zu meiner Zufriedenheit.Fring beherrscht auf dem Android Betriebssystem die Protokolle SIP, AIM, Google Talk, ICQ, MSN Messenger, Skype, Twitter und Yahoo wie ein Weltmeister.

Fring für Android
Optisch macht es – mit einem Abstrich – auch viel her. Die Icons sind witzig spritzig und ermöglichen eine einfache Bedienung von fring auf dem Android. Schade ist im Telefonbuch / Buddyliste, das der Nummerntyp (Mobil, Festnetz, Home, etc) nicht mit schönen Icons dargestellt wird, sondern mit einer hässlichen Zeichenmarkierung wie <m> für Mobilnummer, <h> für Home Nummer, etc.

Die Geschwindigkeit von fring for Android lässt auch keine Wünsche offen. So frisst fring nicht wirklich viele Resourcen und startet sehr schnell auf. Wer fring beim Starten des Android Telefones nicht automatisch mitstarten will, kann dies in den sehr spärlichen Einstellungen deaktivieren.

Fazit: fring für Android ist in den Grundzügen das, was man erwartet hat. Es gibt aber noch einiges zu tun. Ich freue mich auf jeden Fall auf die kommenden Updates und bleibe dran ;-)


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.