Legaler Cannabis Verkauf in Zürich (Pilotprojekt)

Eine wissenschaftliche soll den Versuch begleiten

Joint (Bild: juso.org)
(Bild: juso.org)

Die Stadt hat im Stadtparlament dem Versuch, legal zu verkaufen, zugestimmt. Begleitet werden soll der Versuch von einer Wissenschaftlichen Studie. Das Ziel des Versuches soll es sein, den illegalen Verkauf von der Strasse runterzuholen und so erstens den Dealern einen Strich durch die Rechnung zu machen und zweitens die Konsumenten von der Illegalität wegzuholen. Argumentiert wird auch damit, dass dadurch der Anreiz einen Joint zu rauchen langsam vermindert würde, da es nicht mehr verboten ist. Ein weiteres Ziel der Studie ist es, zu erforschen wer in welchem Alter wie konsumiert um eine nachhaltige Prävention abzuleiten.

Sicher. Man würde den Anreiz schwächen und auch den Leuten die konsumieren einen Gefallen tun. Nur ein kleiner Haken hat die ganze Sache. Bereits wo dieser Vorstoss im Zürcher Stadtparlament eingegeben wurde, startete die Stadt Bern die Projektiereung desselben Versuches. Während dessen hat man in Bern die Studie vor zwei Jahren wieder begraben als man herausgefunden hat, das dieser Versuch nicht viel bringt da die grösste (und für die Forschung interessanteste) Risikogruppe nämlich die 14 bis 18 Jährigen an der Studie gar nicht teilnehmen dürften weil diese noch minderjährig sind.

Die Stadt Züricher Regierung hat nun zwei Jahre zeit über das Postulat zu befinden und es abzusegnen oder abzulehnen.


4 Kommentare

  1. Ich unterstütze solche Studien – allerdings sollte man hier (für die Studienzeit) den Jugendschutz einfach mal vergessen. Gerade wenn ein 15 jähriger Kiffen will – ist es wichtig, dass er sich nicht in illegalen Kreisen bewegt – die Jugend ist sehr leicht beeinflussbar.

    Jedenfalls leichter als ein 30-jähriger.

  2. Ich unterstütze auch jeden Versuch einer möglichen Legalisierung. Aber bei dieser Studie fallen alle unter 18J. raus und bewegen sich in der Illegalität und können von der Studie nicht erfaßt werden.

  3. Cannabis-Harz, naturbelassen, nicht synthetisch hergestellt, wäre ein Segen für kranke Menschen.
    Es hilft bei der chronischen Lungenerkrankung COPD und bei Astma, null Nebenwirkungen, man ist wie neu geboren und das mit einer Minidosis, als Tee zubereitet und bißchen Öl dazu.
    Wenn es nur erhältlich ware, dann müßten viele nicht so arg leiden und könnten ein normales Leben führen.
    MfG
    Luise

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.