Abgelegtes Phallus-Symbol

Endlich ist es Sommer und diese hässlichen Stoffschläuche verschwinden von den Männerhälsen. Ein bisschen erinnern Krawatten an die lächerlichen, stinkenden Rosshaarperücken, wie sie englische Richter zu ihren roten Nachthemden tragen und dadurch wirken wie eine Mischung aus  Clown Grogg und dem Druiden Merlin. Irgendwie nicht von dieser Welt und schon gar nicht aus unserer Zeit.

Seit eineinhalb Jahrhunderten verunstalten sich Männer aus vagen Konformitätsgründen mit diesen unschönen Textil-Überflüssigkeiten, die überhaupt nicht dekorativ, aber umso unpraktischer sind. Schliesslich gilt es ja darauf zu achten, dass die nutzlose Halsschlinge nicht in Suppe, Salatsauce oder Aktenvernichter gerät.

Über das Woher und die Symbolik von Krawatten wurde schon viel spekuliert. Handelt es sich womöglich um ein weiterentwickeltes Esslätzchen aus Kindertagen, das verhindern sollte, dass die Hemdbrust mit Speisen bekleckert wird. Oder ist die ein stilisierter Henkerknoten, der manche Berufsmänner daran erinnern sollte, dass sie ihr berufliches Tun in bedrohliche Nähe zur Strafjustiz bringen kann – wie Banker zum Beispiel?

Sollte die Krawatte einfach bloss die Knopfleiste züchtig bedecken, weil religiöse Gruppen wie die Amischen Knöpfe als frivol empfinden? Die beliebteste Krawatten-Theorie ist jedoch die von dem Schlips, der eigentlich ein Phallus-Symbol sei. Die gefällt mir besonders gut – besonders in Verbindung mit der diesjährigen Herrenmode:

Phallus-Symbole in Prinzesschen-Rosa  :-D!                       


5 Kommentare

  1. Liebi Häx ,

    wo ich Dir recht geben muss ist , wenn 16jährige angehende Banker( Bubis) , in Anzug und Krawatte gepackt werden . Irgendwie sieht das wie soll ich sagen lächelich aus. Seriöser wirken sie trotzdem nicht.

    Obwohl ich auf der anderen Seite sagen muss , dass mein Mann in Schale und Krawatte ( NICHT in rosa) sehr sexy aussieht .

  2. Meine Gedanken zur Krawatte:

    Ich finde die Krawatte äußerst praktisch! Dazu ist sie auch noch ein multifunktionales Kleidungsstück. Folgende Funktionen fallen mir spontan ein:

    1. Das Kleidungsstück zeigt in so mancher Umgebung an, das der Träger gewillt ist die dort gültigen Regeln anzuerkennen.

    2. Der Träger zeigt damit, dass er gerne wie ein Hund an der Leine geführt werden möchte und deshalb bringt er seine eigene Hundeleine gleich mit.

    3. Ich halte sie nicht für ein Phallussymbol, sondern für einen Pfeil, der dem Gegenüber zeigen soll wo er bzw sie doch bitte hinschauen möge.

    4. Die Krawatte drosselt die Luftzufuhr des Trägers. Der Sinn dieser Maßnahme liegt darin den Energiehaushalt des Trägers auf ein für das Gegenüber ungefährliches Maß zu beschränken.

    5. Falls die in Punkt 4 erwähnte Drosselung ausnahmsweise einmal versagt erfordert eine eventuell sofort notwendige komplette Unterbrechung der Luftzufuhr nur einen einzigen Handgriff…

  3. Lieber Martin
    Deine Funktionsauflistung beeindruckt mich unendlich. Die ist zuuuu einleuchtend!
    Ich habe meinen analytischen Meister in Dir gefunden und hole soeben Anlauf zum virtuellen Ko-tau!!!
    Der Ko-tau entspricht ja auch Deinem Analyse-Punkt 1, oder?! :-)))))))))))))))

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.