Isch kandidiere!

Tagesschau vom 31.August 2010, 19.30h: Gleich zu Beginn der Sendung traten überraschenderweise Mike Müller und David Bröckelmann auf. Zwischen ihnen beiden eingekesselt Viktor Giacobbo alias Erwin Bischofberger, der etwas verschüchtert und mit gehetztem Blick den anwesenden Journalisten vorgeführt wurde. Die Hände hielt er vor dem Hosenschlitz aufeinandergelegt, als wären ihm Handschellen angelegt worden.

Die typische Buchhalter Erwin Bischofberger-Pose, wenn er grossbrillig, naiv und seitengescheitelt von seinem fiesen Chef vorgeführt und verheizt wird.
Boahh! Da war ich aber baff erstaunt, dass die Satire-Sendung Giacobbo/Müller – late service public nun in die Tageschau integriert wurde!

Das Bild war leicht unscharf und ich suchte meine Brille.
Als ich sie aufsetzte, war die Überraschung noch viel, viel grösser!!!

Der vermeintliche Mike Müller entpuppte sich als der echte Toni Brunner und David Bröckelmann sah plötzlich aus wie Caspar Baader.
Bei dem vorgeführten Erwin Bischofberger handelte es sich in Tat und Wahrheit um den zum SVP-Bundesratskandidaten erkorenen Nationalrat Jean-François Rime!
So wie der panisch aus dem Fernseher schaute, tat er dies wohl kaum freiwillig!
Erstaunlich ist, dass der arme Kerl aber auch wirklich kaum von Erwin Bischofberger zu unterscheiden war!

Bei einer Kurzaufnahme von ihm, bei der er unbewacht in ein Mikrofon sprechen durfte, outete er sich als Nicht-Partei-Hardliner, als nicht-interessiert an der SVP-Ausländerpolitik und dass er das Wort „Europa“ nicht als Schimpfwort verstehe.

Vermutlich droht ihm nach seinem Schauspiel-Debut, bei dem er den SVP-Strategen als Scheinkandidat zu Verfügung stehen muss, der Ausschluss!

Wie sang einst schon der Liedermacher Franz Josef Degenhardt:
„Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder…“

Hättest wohl besser auf ihn gehört, armer Jean-François!


Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.