Goba Cola vs. Coca Cola

Cola, so heisst die neuste Kreation aus dem Appenzellerland.

Goba Cola (Bild: mineralquelle.ch)
Goba Cola (Bild: mineralquelle.ch)

Die Macherin von verkauft seit dieser Woche „Goba Cola“, ein mit dem Hongikraut Stevia gesüsstes Cola . Probiert haben wir es noch nicht, aber werden dies so schnell wie möglich tun. Die Eglisauer Kreation ViviKola konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Zu zitronig, zu anders. Kein Cola. Nun, auch das neue Goba Cola wird es schwer haben, meinen Gaumen weg von der 20-Würfelzucker-Coca-Cola hin, zum Stevia-Goba-Cola zu bewegen. Aber man soll nie nie sagen.

Gespannt dürfte man sein, wie der Getränkeriese auf Goba Cola reagieren wird. So besteht doch eine enorme Verwechslungsgefahr schon rein vom Wortlaut der Marke. Als ich gestern Abend auf Radio 1 einen entsprechenden Beitrag darüber gehört habe, meinte

Hängiges Gesuch beim swissreg (Bild: 2lounge.ch)
Hängiges Gesuch beim swissreg (Bild: 2lounge.ch)

ich zuerst, es handle sich hierbei um CocaCola. Nach weimaligem hinhören erkannte ich dann den kleinen aber feinen Unterschied: . Die Wort- sowie Bildmarke „GOBA COLA“ wurde am 12.08.2010 bei swissreg angemeldet, das Gesuch ist aber noch hängig. Auf der anderen Seite ist es so, das die Wortmarke „GOBA“ seit 2004 registriert ist und auf die Mineralquelle Gontenbad AG läuft. Ich bin kein Markenrechtsexperte, aber ich könnte mir durchaus einige Probleme mit CocaCola vorstellen… na dann, prost.

P.S. kaufen kann man Goba Cola alsbald im Detailhandel. Und wer nicht warten und/oder suchen mag, der kann Goba Cola auch hier bestellen (Klick).


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.