99 von 246 BundesparlamentarierInnen

sind Atomstrom-Lobbyisten und engagieren sich als gut nebenbei verdienende Verwaltungsräte von KKW AGs oder als überzeugte Mittäter und Mitglieder von Atomstrom-PR-Maschinen wie dem „Energieforum Schweiz“, dem „Nuklearforum Schweiz“ oder der „aves – Aktion für eine vernünftige Energiepolitik Schweiz“!

Herzlichen Dank an Markus Prazeller von der Basler Zeitung für die Recherche!!!!!
Sein Artikel mit der vollständigen Liste der Atom-LobbyistInnen erschien am 24.3.2011 in der BaZ.

Folgende Bundesparlamentarierinnen sollten am 23.10.2011 aus national-global-human-ökologischen Sicherheitsgründen – oder einfach weil wir keine Reservewelt zur Verfügung haben – nicht mehr gewählt werden:

Andreas Aebi (SVP, BE)
Adrian Amstutz (SVP, BE)
Elvira Bader (CVP, SO)
Caspar Baader (SVP, BL)
Dominique Baettig (SVP, JU)
Alexander J. Baumann (SVP, TG) Elmar Bigger (SVP, SG)
Max Binder (SVP, ZH)
Pirmin Bischof (CVP, SO)
Roland F. Borer (SVP, SO)
Toni Bortoluzzi (SVP, ZH)
Jacques Bourgeois (FDP, BE)
Toni Brunner (SVP, SG)
Martine Brunschwig Graf (FDP, GE) Andreas Brönnimann (EDU, BE)
Jakob Büchler (CVP, SG)
Esther Egger (CVP, AG)
Corina Eichenberger (FDP, AG)
Edi Engelberger (FDP, NW)
Charles Favre (FDP, VD)
Hans Fehr (SVP, ZH)
Doris Fiala (FDP, ZH)
Kurt Fluri (FDP, SO)
Sylvia Flückiger-Bäni (SVP, AG)
Peter Föhn (SVP, SZ)
Lieni Füglistaller (SVP, AG)
Andrea Geissbühler (SVP, BE)
Ulrich Giezendanner (SVP, AG)
Ida Glanzmann (CVP, LU)
Walter Glur (SVP, AG)
Jean-Pierre Graber (SVP, BE)
Jean-Pierre Grin (SVP, VD)
Hans Rudolf Gysin (FDP, BL)
Brigitte Häberli-Koller (CVP, TG)
Ursula Haller (BDP, BE)
Urs Hany (CVP, ZH)
Norbert Hochreutener (CVP, BE)
Ruth Humbel Näf (CVP, ZH)
Thomas Hurter (SVP, SH)
Markus Hutter (FDP, ZH)
Rudolf Joder (SVP, BE)
Hans Kaufmann (SVP, ZH)
Hans Killer (SVP, AG)
Marianne Kleiner (FDP, AR)
Josef Kunz (SVP, LU)
Arthur Loepfe (CVP, AI)
Ruedi Lustenberger (CVP, LU)
Christa Markwalder (FDP, BE)
Werner Messmer (FDP, TG)
Thérèse Meyer-Kaelin (CVP, FR)
Christian Miesch (SVP, BL)
Philipp Müller (FDP, AG)
Thomas Müller (SVP, SG)
Walter Müller (FDP, SG)
Felix Müri (SVP, LU)
Guy Parmelin (SVP, VD)
Gerhard Pfister (CVP, ZG)
Theophil Pfister (SVP, SG)
Lukas Reimann (SVP, SG)
André Reymond (SVP, GE)
Kathy Riklin (CVP, ZH)
Hans Rutschmann (SVP, ZH)
Simon Schenk (SVP, BE)
Marcel Scherer (SVP, ZG)
Ulrich Schlüer (SVP, ZH)
Ernst Schibli (SVP, ZH)
Pius Segmüller (CVP, LU)
Jürg Stahl (SVP, ZH)
Luzi Stamm (SVP, AG)
Georges Theiler (FDP, LU)
Pierre Triponez (FDP, BE)
Christoph von Rotz (SVP, OW)
Erich von Siebenthal (SVP, BE)
Hansjörg Walter (SVP, TG)
Hansruedi Wandfluh (SVP, BE)
Christian Wasserfallen (FDP, BE)
Walter Wobmann (SVP, SO)
Markus Zemp (CVP, AG)
Bruno Zuppiger (SVP, ZH)
STÄNDERAT
Hans Altherr (FDP, AR)
Peter Briner (FDP, SH)
Hermann Bürgi (SVP, TG)
Rolf Büttiker (FDP, SO)
Christine Egerszegi (FDP, AG)
Erika Forster (FDP, SG)
Pankraz Freitag (FDP, GL)
Hannes Germann (SVP, SH)
Felix Gutzwiller (FDP, ZH)
Hans Hess (FDP, OW)
René Imoberdorf (CVP, VS)
Hansheiri Inderkum (CVP, UR)
Alex Kuprecht (SVP, SZ)
Helen Leumann (FDP, LU)
Filippo Lombardi (CVP, TI)
Paul Niederberger (CVP, NW)
Maximilian Reimann (SVP, AG)
Urs Schwaller (CVP, FR)
Rolf Schweiger (FDP, ZG)
Philipp Stähelin (CVP, TG)

Statistisch-mathemathisch geschehen AKW-Katastrophen alle 100’000 Jahre:

1969: (Schweiz) Kernschmelze eines Versuchsreaktors. Totgeschwiegen.
1979:
1986: mit Tausenden von Strahlen- und Krebstoten, Fehl- und Missgeburten, Mutationen über Generationen. Tausende Quadratkilometer werden niemals wieder bewohnbar sein…
2011:

Demnach sollten statistisch innert der nächsten 400’000 Jahre also keine Nukleartechnologie-Katastrophen mehr passieren…


12 Kommentare

  1. ich bin dafür, das man sofort allen den strom abdreht, die jetzt lauthals nach dem abschalten von akws plärren oder eben solche lustigen forderungen stellen, wie im vorliegenden blogpost.

    ist wirklich jeglicher realismus weg? handeln wir jetzt nur noch kurzsichtig, emotional und je nach dem der wind weht mal so und mal so? wo bleibt die vernunft?

  2. An diesem blog post ist nichts satirisch oder lustig.
    Es braucht auch niemandem den Strom abgedreht zu werden.
    Abgedreht werden müssen eher Dorf- und Ortsbildkommissionen, sowie Heimat- und Denkmalschützer, die seit Jahren erfolgreich die Montage von Solarpanels verhindern.
    Abgedreht gehören AKWs – wobei noch nicht geklärt ist, wo der bis 1 Mio. Jahre lang strahlende Müll denn gelagert werden soll.
    Abgedreht gehören ebenso die PR-Maschinen der Atom-Lobby, die eine Stromlücke hergeschwatzt haben, die es gar nicht geben muss, wenn die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Abgedreht gehört noch einiges andere…

  3. aber es sind forderungen wie deine, welche die ganze diskussion in die falsche richtung leiten und eine sachliche auseinandersetzung verunmöglichen. mehr vernunft und weniger hysterie wäre angebracht. würdest du nämlich der realität in die augen schauen, würdest du feststellen, dass ein ausstieg aus der atomkraft absolut mehrheitsfähig ist, solange ersatz gefunden wird und der strom nicht mehr kostet als jetzt.

  4. wenn ein Atomkraft-Befürworter jetzt mehr Vernunft und weniger Hysterie verlangt, muss man an seinem Verstand zweifeln. Wer hat jahrelang mit viel Geld und einer riesigen PR-Maschinerie vor Stromlücken gewarnt und auf Panik gemacht um seine „Politik“ durchzusetzen!

  5. wenn ein Atomkraft-Befürworter jetzt mehr Vernunft und weniger Hysterie verlangt, muss man an seinem Verstand zweifeln.

    wer solche sätze von sich gibt, an dessen verstand muss man nicht mehr zweifeln, da ist schon alles verloren …

  6. Lieber limi
    Die Katastrophe von 1986 kennst Du wahrscheinlich aufgrund der Gnade Deines Alters nur vom Hörensagen. Daher habe ich Verständnis für Deine Unbedarftheit. Fukushima wird noch schlimmer als Tschernobyl. Nichts, aber auch gar nichts ist unter Kontrolle! 2800 Quadratkilometer in der Ukraine sind immer noch und noch sehr, sehr lange unbewohnbar. Japan ist kleiner und viel dichter besiedelt. Die Auswirkungen der Katastrophe werden erst nach Überwindung der beruhigenden Kommunikationskunst wahrgenommen werden. Tschernobyl lag nicht an der Küste und verseuchte Kühlwasser gelang deshalb nicht ins Meer.
    Zehn- oder auch Hunderttausende von JapanerInnen haben Ihre Heimat auf immer uns ewig verloren – sie wissen es nur noch nicht, weil der Glaube an diese Technologie zur Grundbildung gehörte. Atomstrom-Gegner sind in Japan seit 30 Jahren Freaks und Outlaws!!!!
    Was die Verseuchung des Meeres angeht – eine neue Erfahrung der Menschheit!
    In Tschernobyl haben sich die Mutationen auf Landlebewesen „beschränkt“. Und es war grauenhaft – glaube mir!

  7. liebe regina
    danke für die blumen, aber so jung wie du mich einschätzt, bin ich nicht mehr. tschernobyl ist mir wohlbekannt.

    ich bezeichne mich nicht als atamokraft-befürworter, sondern als realist. und es ist nun mal realistische tatsache, dass wir den atomstrom noch immer benötigen. zwar können wir innert kürzester zeit ein akw nach dem anderen in der schweiz abstellen und einen auf atomfreie österreicher machen. statt den atomstrom selber zu produzieren, werden wir ihn aus dem ausland importieren. deutschland verzeichnet durch die kurzsichtige abschaltung einiger ihrer meiler seit kurzem massiv höhere stromimporte. das ist keine lösung, sondern nur eine abschiebung des problems.

    warum atomkraft?
    weil das stromnetz eine permanente grundspannung benötigt, welche stets vorhanden sein muss. diese grundspannung kann man nicht durch alternatvie energien wie wind, wasser oder sonne gewährleisten. zumindest noch nicht. deshalb brauchen wir noch über 20 bis 30 jahre atomstrom.

    und die alternativen?
    ein kluger entscheid unserer regierung wäre, die zuschüsse für forschund und entwicklung von erneuerbaren energien kräftig zu erhöhen und den atomausstieg als langfristiges strategisches ziel zu formulieren. meinetwegen kann das sogar in die verfassung. es spricht nichts dagegen, geld in solche technologien zu investieren. die vorteile sind bekannt. zudem erwarte ich von den umweltverbänden und -organisationen, dass sie nicht jedes alternativprojekt wie eine grimselstaumauererhöhung oder diverse windparks mit einsprachen blockieren, bloss weil wegen ein paar windräder das rotkehlchen nicht mehr in ruhe brüten kann oder blaue solarpanels das ortsbild verschandeln.

    was will ich nicht?
    ich bin nicht bereit, auch nur einen rappen mehr für strom bezahlen zu müssen, bloss weil er alternativ produzert wurde oder wir per gesetz den strom teurer machten, um selbigen zu sparen. strom gehört heute zur grundversorgung und muss für jeden bezahlbar bleiben. das heisst aber nicht, dass die energieeffizienz nicht weiter vorangetrieben wird. aber die kosten müssen stimmen. und ich will nicht, dass wir vom ausland bezüglich stromproduktion abhängig sind. das bedeutet, dass wir die elektrische energie selber produzieren müssen.

    was tut die politik?
    es ist recht lustig zu beobachten, was die parteien jetzt tun. diejenigen, welche der svp seit jahren populismus vorwerfen, namentlich sp und grüne, tun jetzt genau das selbe in der nukleardebatte. und die genannten zwei parteien streiten sich jetzt sogar darüber, wer denn jetzt das thema überhaupt beackern darf, statt konstruktive lösungen zu suchen. leuthards sistierungsentscheid ist okay, weil der unfall in fukushima erst analyisert und die entsprechenden lehren daraus gezogen werden müssen. besonnenheit ist angebracht. emotionale kurzschlussentscheide führen zu nichts.

    und der ausstieg?
    angenommen, die schweiz legt alle akw bis in 20 jahren still. frankreich, spanien, belgien, luxembourg aber nicht. was haben wir dann gewonnen in punkto sicherheit? nichts. wenn einer dieser brüter hochgeht, sind wir noch immer gefährdet. ein ausstieg aus der kernkraft muss im grösseren stil, international erfolgen. in europa ist das ein thema für die eu, oder weltweit für die uno.

  8. @limi
    Sie sind nicht bereit, ein Rappen mehr für den Strom zu zahlen. Wenn es aber einmal einen Unfall in der Schweiz gibt, werden Sie aber als Steurzahler viel mehr zahlen müssen.

    Was die Unabhängigkeit der Schweiz Punkto Energie betrifft, sind Sie voll daneben. Glauben Sie, dass Uranium in der Schweiz wie Petersilie wächst?

    Die SP und die Grünen Populismus vorzuwerfen ist wirklich lächerlich. Ihre Positionen haben sich überhaupt nicht geändert. Seit Jahren versuchen diese Parteien auf wohl bekannte Gefahren bei den AKWs aufmerksam zu machen. Jetzt gibt es tatsächliche Probleme bei einem AKW und die SP/Grünen sagen einfach laut, was sie immer gesagt haben. Sie verlangen die selbe Wende als vor schon mehr als 20 Jahren, weil sie hoffen, dass mit einer harten Realität konfrontierte Leute endlich in die gute Richtung gehen werden. Was ist hier falsch? Sie übernehmen einfach Ihre Verantwortung der Schweiz gegenüber.

    Natürlich ist das höchst unangenehm für die „Realisten“ und „Vernünftigen“, die uns immer das Gegenteil aufgetischt haben. Sie wollen sich noch Zeit nehmen, zu denken. Wie lange noch? Seit Three Miles Island spätestens hatte man die nötigen Elemente, um die Schüsse zu ziehen. Aber die „Realisten“ und die „Vernünftigen“ noch nicht. Und sie sagen jetzt: „Das Undenkbare ist passiert“. Das Undenkbare? Nur für die Leute, die einfach zu inkompetent oder/oder bösgläubig waren, um es zu denken.

  9. Wenn es aber einmal einen Unfall in der Schweiz gibt, werden Sie aber als Steurzahler viel mehr zahlen müssen.

    das ist ein irrelevantes argument. wir brauchen alle strom, für jeden scheiss. immer mehr verbraucher kommen auf den markt. eine strompreiserhöhung um die senkung des verbrauches zu erzwängeln, ist keine option und in jedem fall inakzeptabel. oder soll elektrische energie nur noch für besser betuchte leute erschwinglich sein?

    Glauben Sie, dass Uranium in der Schweiz wie Petersilie wächst?

    uran als rohstoff kann man auf vorrat kaufen. mein argument bezog sich auf die produktion, sprich umwandlung von uran in elektrische energie. mit eigener stromproduktion sind wir so unabhängig wie möglich vom ausland, insbesondere vom direkten ausland. strom können wir leider nicht aus china oder den vereinigten staaten importieren.

    Die SP und die Grünen Populismus vorzuwerfen ist wirklich lächerlich.

    etwa genau so lächerlich, wie der svp populismus vorzuwerfen! entscheiden sie selbst.

    Natürlich ist das höchst unangenehm für die “Realisten” und “Vernünftigen”, die uns immer das Gegenteil aufgetischt haben.

    ich gehöre nicht zu denjenigen, die gegenteiliges aufgetischt haben. wie oben schon erwähnt: man gebe uns eine alternative zum atomstrom der nicht auf fossilen brennstoffen basiert, die benötigte anhaltende grundspannung im stromnetz liefern kann und das endprodukt den konsumenten nicht mehr kostet als jetzt – und wir können die akws abschalten.

    aber es ist natürlich einfacher, nur den ausstieg aus der kernkraft zu fordern, aber sich keine gedanken zu den konsequenzen zu machen. schalten wir die akws ab und setzen dafür 10 zusätzliche bergtäler unter wasser. ist das eine alternative? schalten wir die akws ab und stellen auf allen gebirgszügen des jura und der alpen windräder auf. ist das eine alternative? schalten wir alle akws ab und panelen jede freie fläche mit sonnenkollektoren zu? ist das eine alternative? schalten wir alle akws ab und stochern wie die wilden nach erdwärme und kühlen den boden so aus, dass oben nix mehr wächst. ist das eine alternative?

    energie aus wind zu gewinnen, ist nur möglich, wenn wind weht. energie aus der sonne zu gewinnen, ist nur möglich, wenn die sonne scheint. energie aus wasser zu gewinnen, ist nur möglich, wenn wasser fliesst. gegen all diese alternativen hat die atomkraft einen entscheidenden vorteil: ein akw produziert immer – rund um die uhr. wir müssen also aus den verschiedenen alternativen möglichkeiten einen entsprechenden mix zusammenstellen. dieser mix muss stets strom im benötigten ausmass liefern und die spezifischen nachteile jeder dieser technologien muss so gering wie möglich gehalten werden. das ist eine grosse herausforderung und nicht einfach mir nichts dir nichts zu schaffen. soviel zur realität!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.