Grippe macht Proll und die Gsellschaft grippt…

Es bringt mich der Resignation nahe, dass unsere Welt von 147 global tätigen und unter sich vernetzten Firmen beherrscht wird. Die Zahl stammt aus der ETH-Küche!
Ich könnte toben ob der Tatsache, dass demokratisch gewählte PolitikerInnen aktiv an ihrer Entmachtung und der Zerstörung demokratisch legitimierter staatlicher Einflussmöglichkeiten mitarbeiten – und dafür auch noch vom Steuerzahler „entschädigt“ werden! Es ist mir schleierhaft ob diese angeblich volksvertretenden Turbo-Deregulierer und Liberalisierungsfanatiker mehr aus Eigennutz, Naivität oder ideologischer Verblendung so handeln, wie sie handeln.
Der Freisinn richtet seinen vermeintlich freien Sinn nach den monetären Bedürfnissen des Wirtschaftsadels, dem die meisten seiner Mitglieder selber angehören und die einzigen „richtigen“ Polit-Schweizer streben konsequent in Richtung Neo-Feudalismus. Gemeinsam sind sie bemüht, raschestmöglich breiteste Bevölkerungsschichten verarmen zu lassen – und auch noch stolz darauf.
Darüber rege ich mich üblicherweise auf.

Dieser Tage nicht.
Grippig und Tee trinkend liege im Bett und schwitze und rotze so vor mich hin…
Der Kopf ist viel zu dick, um weiter über den Kulturuntergang nachzudenken.
Also seh‘ ich wieder mal fern. Und konnte mir neue Aufregerfelder erschliessen!

Beispielsweise über diese endlos und nonstop Nonsense plappernden Wetterweiber.
Heute gab es im Westen eine stramme Brise aus Nordwest. Ach ja, und?
Im Süden zogen einige Regenschauer über’s Land. Wenn interessiert das?

Wenn interessiert überhaupt, wie das Wetter irgendwo anders mal gewesen ist?
Morgen sollten Sie Ihre Handschuhe bereitlegen. HANDSCHUHE tragen sowieso nur WEICHEIER!
Und den Wintermantel werden Sie auch brauchen. Was geht dich meine Garderobe an, du Nervensäge?

Blablabla. Nervnervnerv.
Dabei liesse sich das zehnminütige Geplapper ganz easy auf 1,5 Sekunden einkochen.
„Morn schifft’s“ oder „Morn schifft’s nit“.
Ist zwar auch überflüssig. Weil wir morgen sehen werden, ob es schifft oder nicht.

Punkto einkochen: Wenn kein sinnleeres Wettergeplapper auf die Grippegeschwächte hernieder prasselt, stehen auf 157 Sendern mindestens 158 unappetitliche Männer in schmierigen Schürzen zur Auswahl, die unansehnlichen Matsch kochen. Danach kann man auch noch schmierigen alten Männern mit ebensolchen Witzen in unansehnlichen Schürzen zusehen wie sie ehemalige Lebensmittel unappetitlich zusammen pampen. Wenn die damit fertig sind, bringen einige Sender auch noch unansehnliche Männer in unappetitlichen Schürzen, die schmieriges Zeug in Töpfen produzieren. Einfach ekelhaft.

Das Grossartige an einer Grippe ist, dass man sich dank Fieber, Rotz, weichen Beinen und allerlei Auswürfen das Recht heraus nehmen darf, sich über das Fernsehprogramm aufzuregen. So könnte das Leben – wenn mir nicht so schlecht wäre – doch verdammt einfach und beinahe gemütlich sein! Grippe macht Proll.
Gute Besserung an alle, die virusbedingt auch nicht mehr klar denken können :-))).


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.