KEV-Referendum – absolut absurd!

Die Geschichte ist eigentlich zu schön. Wir haben einen Mann. Einen Einzelkämpfer, einen der für das ganze Volk kämpft. Die Rede ist von „Christian Riesen“ der das Referendum gegen die Erhöhung der Gebühren lanciert hat.

Er ist inzwischen auch nicht mehr alleine. Die Jungliberalen machen mit (ich wusste gar nicht das es die gibt!). Eines muss man Christian Riesen aber lassen, er weiss wie man mediale Aufmerksamkeit erzeugt.

20 Minuten titelte heute, dass er das Logo vom Schweizer Tourismus „geklaut“ hat. Während blick.ch neue Unterstützer für das bekannt gibt. Man kann durchaus sagen, dass das Gruselkabinett dieser Referendumsbefürworter etwas grösser wurde.

Um was geht es eigentlich? Schlicht und einfach um den beschlossenen Atomausstieg. Christian Riesen, arbeitet selber bei einem und will wohl seinen Arbeitsplatz langfristig sichern.

Die Schweiz hat einen Atomausstieg beschlossen. Es ist auch klar, dass die Mehrheit der Bevölkerung diesen Atomausstieg mittragen wird. Fukushima, hatte durchaus seine gute Seiten – wir konnten endlich mal sehen was alles passieren kann! Damit erneuerbare Energien vom Bund gefördert werden gibt es die sogenannte „kostendeckende Einspeisevergütung“ (KEV). Damit haben z.B. Hausbesitzer einen Anreiz Solarpanels auf ihr Dach zu schrauben.

Es ist völlig klar und logisch, das von überall wo Geld ausgeben wird, irgendwo dieses Geld wieder reingeholt werden muss. Darum gibt es diese KEV Abgaben. Die sind nicht neu sondern lagen bisher bei 0.45 Rappen pro Kilowattstunde. Da wir mit dem Atomausstieg nun schneller und grösser in erneuerbare Energien investieren müssen wurde diese Abgabe auf 1.5 Rappen erhöht. Christian Riesen stört sich daran, und hat deswegen das Referendum ergriffen.

Er argumentiert das jede Person in der Schweiz zukünftig mindestens 100 Franken mehr für seinen Strom zahlen muss. Ich hab mal nachgerechnet. Der durchschnittliche Stromverbrauch in einem Singlehaushalt liegt (je nach Quelle) zwischen 1‘500 und 2‘000 Kilowattstunden im Jahr. Da ich mich eher als jemanden sehe der viel Strom verbraucht bin ich mal grosszügig und rechne mit 3‘000 Kilowattstunden.

Das ergibt einen Zusatzpreis bei der alten KEV Abgabe von 18.– CHF. Mit der neuen KEV Abgabe kostet mich das: 60.– CHF. Ich bezahle (sehr grosszügig gerechnet) im Jahr 42.– CHF mehr. Es scheint als könnte Christian Riesen nicht rechnen. ;) Herr Riesen ganz ehrlich: ich bin bereit auch das doppelte zu bezahlen, wenn wir die AKWs dann schneller ausschalten könnten!


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.