3’000’000’000 $ ─ Angst fressen Russland auf

**«Drei Milliarden Dollar» lässt sich Putins Russland allein die Sicherheit für den olympischen Krieg … äääh, die olympischen Spiele kosten!!! Spiele? Was für Spiele denn? Kriegsspiele. Und in weiten Teilen von Putin-Land vegetieren unterernährte, unterkühlte Menschen vor sich hin oder erfrieren; ungezählte Tiere wurden schlicht massakriert. Und all das für eine Politbühne, welche nur noch pervers ist… **

In gut zwei Monaten soll es losgehen: Eine Show der Superlative im russischen Sotschi. Doch schon jetzt verkommt die ganze Geschichte zu einem Schaulaufen der Sicherheitsindustrie.

Der Bammel des offiziellen Russland ist unverkennbar. Allein in Sotschi sollen 50’000 Sicherheitskräfte stationiert sein. 3 Milliarden Dollar soll der ganze Sicherheitsaufwand kosten. Die Sicherheitschecks für alle Beteiligten dürften wohl zum Spiessrutenlauf jedes einzelnen Athleten, jeder einzelnen Athletin werden; ganz zu schweigen vom Publikum. Es dürfte wohl spannend werden, Erfahrungsberichte Betroffener zu bekommen.

3 Milliarden Dollar, investiert für eine schon längst vollkommen fragwürdige Veranstaltung, welche schon immer missbraucht wurde, um die Profilneurosen extravertierter Polit-Clowns zu pflegen. Man denke an die Olympischen Spiele 1936: eine reine Propagandaveranstaltung eines Despoten namens Adolf Hitler. Oder man denke an München 1972, als eine Gruppe palästinensischer Terroristen unter dem Namen «Schwarzer September» elf israelische Sportler in Geiselhaft nahmen, um eigene Gesinnungsgenossen freizupressen.

Was, bitte, hat das noch mit Sport zu tun. Und was verspricht sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) von der Spielvergabe in ein Land, dessen Regierungsstruktur weit weg liegt von Grundsätzen, wie wir sie eigentlich in der so genannt «freien Welt» kennen; dessen Elite ihr Volk knechtet wie zu Sowjet-Zeiten?

«Sport ist Mord». Wenn dieser Spruch bis anhin eher im Bereich Spott anzusiedeln war, dann nimmt er jetzt eine zermürbende Wendung…


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.