Es ist Frühling – Zeit, Gesichtszüge entgleisen zu lassen

Lust, ganz selbstlos zum Frühlingserwachen beizutragen?

Lust, den Mitmenschen zur saisonal gesteigerten Erotik, der Frühlingsmüdigkeit und dem Sonnenhunger noch etwas mehr verwirrende und aus dem Winter wachrüttelnde Emotionen zu schenken?

Wirf doch mal etwas völlig Unerwartetes in die Alltagsgespräche über Wetter, Mode, Wetter, Arbeitgeber, Wetter, Einkaufslisten mit und ohne Gripen, Wetter oder andere langweilige Smalltalk Themen:

„Tut der was?“

eignet sich besonders bei der Begegnung von Familien mit Hund und solchen mit Kleinkindern – zur Mami des Kleinkinds natürlich! Sonst funktioniert’s nicht!

Lass mal beiläufig die Bemerkung fallen,

„ dass von allen Menschen-Babys sind die Weissen eindeutig die hässlichsten sind.“

Das bringt den hartgesottensten Winterschläfer ins Grübeln!

Oder zur nicht kinderzähmenden Frau, die die temporäre thematische Beschränkung ihrer gebärfreudigeren Freundin begleiten und tolerieren muss: „Spätestens wenn es erwachsen wird, wird die auch wieder fast wie vorher“. Sag mal so was wie

„Ich finde Pfaffen sexy, besonders wenn sie lange Haare tragen, Gitarre spielen und singen können und sonst die Klappe halten.“.

Das kommt besonders bei treu-katholischem Mithörenden wirkungsvoll an.

Oder frage eine jüdische Freundin, ob sie nicht die Marke des Lockenstabs, mit der der Rabbi seine Peot stylt, kennt. Möglicherweise suchst du ja einen neuen Look für die nächste Gothik Party.

Vielleicht begegnest Du einem Jäger, der sich als Heger und Naturschützer versteht mit mehr Verständnis, wenn Du ihn lobst:

Es ist verständlich, dass Du die Auslebung Deiner neolithischen Tötungstriebe als wertvollen ökologischen Beitrag sehen möchtest. Freier bilden sich ja auch gerne ein, die besonders befriedigende Ausnahme im Kundenstamm ihrer bevorzugten Sexarbeiterin zu sein….

Gut. Vielleicht sind diese Winterdepressions-Aufwachzaubersprüche nicht in jedem Fall der kürzeste Weg, neue Freundschaften zu knüpfen… Aber die mimischen Wirkungen sind unbezahlbar!

  • Allen Leuten recht getan ist eine Kunst die niemand kann.

*Ist dieses Sprichwort eine Kurzform der Erzählung der Familie, die mit einem Esel wanderte und in jedem Dorf dafür kritisiert wurde, wer nun auf dem Esel ritt oder wer neben ihm her lief?

Handelt es sich dabei vielleicht doch um eine Abwandlung der Bibel-Stelle „Niemand kann zwei Herren dienen……ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon“ (Matthäus 6.24)?

Das werden wir nun kaum klären können. Sonst müssten wir ja den fiktiven langhaarigen, singenden, Gitarre spielenden und sonst schweigenden Pfaffen fragen.

Hätte dieser eine Antwort, wäre er ja dann aber nicht mehr sexy…


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.