Wie bin ich im Internet anonym unterwegs?

Das Internet ist das „Rad“ der moderne. Eine grossartige Erfindung die die gesamte Welt verändert hat und die Welt auch in Zukunft weiter verändern wird.

Egal ob am Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone in der Regel nutzen wir das Internet über einen Webbrowser (Firefox, Google Chrome, Safari, Internet Explorer, etc). Doch wie anonym sind wir da unterwegs? Ich möchte mit diesem Beitrag etwas Licht in die Sache bringen.

Die wichtigste Frage ist: „Mit welchen Daten kann man mich im Internetidentifizieren?“ Wenn man diese Frage ausführlich beantwortet hat, weiss man auch welche Vorsichtsmassnahmen man treffen muss um nicht identifiziert zu werden.

Jedes mal wenn ihr auf einen Link klickt oder ihr eine Webseite direkt in eurem Browser aufruft werden folgende Daten an den Webserver übermittelt:

  • Eure IP-Adresse
  • Name und Version vom Browser
  • Name und Version vom Betriebsystem
  • Welche Webseiten ihr vorher besucht habt
  • Welche Plugins in eurem Browser aktiviert habt (Java, Flash, etc)
  • Spracheinstellung eures Browsers (Deutsch, Englisch, etc)
  • Die aktuelle Bildschirmauflösung eures Monitors
  • Die Schriftarten die auf dem Computer installiert sind

Wer einen Überblick möchte was der eigene Browser für Daten sendet kann dies auf dieser Webseite testen. In der Regel ist die Konfiguration vom Browser auf einem Rechner jeweils einzigartig. Kurz jeder ist direkt über seinen Browser identifizierbar?

Ist das wirklich ein Problem? Grundsätzlich Nein. Die meisten dieser Daten werden aus gutem Grund übermittelt. Als Webdesigner kann ich so herausfinden auf welche Auflösungen ich eine Webseite optimieren muss. Welche Schriftarten ich verwenden kann, etc.

Das Problem ist nicht der einzelne Webseitenbetreiber der diese Daten sammelt um seinen Webauftritt zu optimieren. Das Problem ist wie diese Daten gesammelt werden. Die meisten Webseite auf dieser Welt sammeln diese Daten mit einer Software von Google. Kurz: mit Google Analytics.

Die Software ist kostenlos und kinderleicht eingerichtet. Ein paar Zeilen Code die man einfach in die Webseite einfügen kann und umgehend werden diese Daten gesammelt. Beinahe jede Webseite hat heute auch eine Facebook Fan Box oder einen Facebook Like Button in ihrer Webseite eingebaut.

Dies führt dazu, dass alle Daten vor allem von zwei Grosskonzernen gesammelt und ausgewertet werden. Und hier beginnt für mich das Problem. Ich habe nichts dagegen wenn ein kleiner Webseitenbetreiber meine Daten bekommt um seine Webseite zu optimieren. Ich finde es aber bedenklich wenn ein Konzern wie Google mich mit diesen Daten eindeutig identifizieren kann und durch ihre Monopolmacht genau nachvollziehen kann welche Webseiten ich besuche, welche Links ich anklicke und nach welchen Begriffe ich im Internet suche.

Wie kann man sich dagegen schützen? Der beste Schutz dürfte das Tor-Netzwerk sein. Damit wird die IP Adresse effektiv verschleiert. Um das Tor Netzwerk einfach zu nutzen empfehle ich euch die Installation des „Tor-Browser“. Dieser Browser ist für Windows, OS X und Linux verfügbar. Der Browser selbst basiert auf Firefox der so konfiguriert ist, dass alle Verbindungen über Tor laufen. Zusätzlich sind einige Plugins vorinstalliert die die Anonymität weiter fördern.

Natürlich sollte man diesen Browser nicht für alle Sachen im Internet nutzen. Der Nutzen des anonymisieren bringt wenig wenn ihr euch mit dem Tor-Browser in euer Facebook Profil einloggt.

Der Browser ist auf Deutsch verfügbar und zeigt auch immer wieder Warnhinweise an, wenn man seine Anonymität gefährdet.

Tor-Browser hier Herunterladen.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.