Android P im Test

Seit rund 7 Tagen bin ich mit dem neuen Betriebssystem  von Google Unterwegs. Android P oder auch Android 9 oder Android Pie… über die Kreativität der Namensfindung lässt sich bestimmt streiten.

Mein Testgerät

Zum testen von Android P habe ich mir kurz ein Nokia 7 Plus geholt. Dort kann man problemlos Android P installieren und hat auch keine nervende Herstelleroberfläche wie bei Samsung oder HTC Geräten dabei – sondern Android pur – so wie es sein soll!

Erster Start von Android P

Wenn man Android P zum ersten mal startet fällt einem kaum eine Neuerung auf. Der Dialog für das Einrichten von Fingerabdrücken hat sich optisch etwas verändert. Der Ablauf bleibt aber gleich: Erst Code oder Passwort einrichten, dann Fingerabdrücke.

Schön ist, dass auch die Option gleich mehrere Fingerabdrücke hinzufügen zu können immer noch vorhanden ist. Eine Option die ich bei iOS Geräten mit Touch ID seit Jahren vermisse.

Ansonsten hat man den gewohnten Ablauf. In den Google Account einloggen (oder neu einrichten). Auswählen ob man das Smartphone als „neues Gerät“ oder aus einem Backup (altes Android oder iPhone) wieder herstellen möchte.

Am Schluss muss man noch gefühlt hundert Datenschutzbestimmungen akzeptieren und das Gerät ist einsatzbereit!

Erster Blick…

Der Homescreen von Android P hat sich zu seinem Vorgänger kaum verändert. Standardmässig gibt es immer noch Kreisrunde App Icons die man aber in den Einstellungen ändern kann. Die Google Suchleiste gibt es auch immer noch.

Änderungen gibt es eher in den optischen Details. Die Icons in der Statusleiste sehen etwas moderner und neuer aus. Und auch die drei Icons in der Navigationsleiste (Home Menü, Zurück und Multi-Tasking Übersicht) haben ein kleines Facelifting bekommen.

Solche Änderungen sind natürlich immer Geschmackssache – aber mir gefällt es!

Navigationsleiste? Wo ist die neue Gestensteuerung?

Meine Kinder! Das war eine Sucherei. Da preist Google endlich eine neue Art der Bedienung von Android an – und man sieht nichts davon!

Ich habe keine Ahnung ob das Android P Standard ist oder ob es an dem Nokia Build für mein Smartphone liegt, aber die neue Gestensteuerung ist nicht standardmässig aktiv. Diese muss man erst in den Einstellungen aktivieren.

Und auch in den Einstellungen wurde die Option sehr gut versteckt. Ich habe über 20 Minuten danach gesucht! Grundsätzlich ging erstmals davon aus, dass ich die in den Home Screen Einstellungen aktivieren kann. Leider nicht. Danach suchte ich in den Bedienungshilfen.

Die Einstellungen für die Bedienungshilfen sind extrem gross und umfangreich. Und egal ob ihr iOS oder Android bevorzugt, ich kann jedem von euch mal Empfehlen einen Blick in diese Einstellungen zu werfen – man findet immer wieder interessante Optionen!

Finden könnt ihr die Einstellung unter: Einstellungen -> System -> Bewegungen -> „Auf Startbildschirmtaste nach oben wischen

Warum diese Option dermassen versteckt ist und woher der absolut kryptische Name kommt weiss wohl nur Google.

Weitaus intuitiver wäre es gewesen, wenn beim Einrichten des Handy gefragt worden wäre ob man lieber die klassischen 3 Buttons oder die Gestensteuerung möchte. Dort hätte man auch gleich zeigen können wie die Gesten funktionieren – ähnlich so wie es Apple bei Ihrem iPhone X macht.

Egal – ist die Einstellung erst mal gefunden und aktiviert hat man eine ziemlich coole Gestensteuerung – die ich sogar gelungener finde als die von iOS 11 und dem iPhone X.

Anstatt den 3 herkömmlichen Buttons gibt es nun nur den „Hauptmenü“ Button in der Mitte. Wenn man diesen anklickt kommt man wie bis anhin zurück in den Homescreen.

Wenn man den Button nach oben wischt kommt man direkt in die neue Multitasking Ansicht von Android P. Dort sieht man übersichtlich (endlich ohne das etwas verdeckt wird) welche Apps das offen sind. Unter der Multitasking Ansicht gibt es noch die Google Suchleiste und ein paar App Icons.

Die neue Multitaskingansicht von Android P
Die neue Multitasking Ansicht von Android P

Diese App-icons werden – soweit ich das beurteilen kann – von Google künstlicher Intelligenz bereitgestellt. Es sind immer wieder andere Icons – meistens von Apps bei der Google davon ausgeht, dass sie für meinen jetzigen Task nützlich sein könnten. Das funktioniert mal besser und schlechter – aber auch eine künstliche Intelligenz muss ja erst mal angelernt werden. 😉

Wenn man den Button noch weiter nach oben wischt, kommt man in den App Drawer der alle installierten Apps anzeigt.

Die neue Art wie man sein Smartphone bedienen kann ist auf den ersten Blick sicherlich ungewohnt. Aber für mich ist das definitiv ein Highlight von Android P.

Android P und die Akkulaufzeit

Google hat enorm viel Energie in die Verbesserung der Akku Laufzeit gesteckt. Auch hier werkelt viel „künstliche Intelligenz“ im Hintergrund.

Bei meinem persönlichen Nutzungsszenario über die Tage hatte ich tatsächlich das Gefühl, dass der Akku etwas länger durchhält. Abends hatte ich oft noch etwas mehr Akku Prozente übrig als das mit Android 7 der Fall war.

Genaue Werte zu ermitteln sind hier sehr schwierig. Da die Akkulaufzeit von enorm vielen Faktoren abhängt. Welche Apps nutzt ihr? Welche Displayhelligkeit? Nutzt ihr eher mobile Daten oder W-La, etc.

Bei normaler Nutzung habe ich wie gesagt eine etwas längere Akkulaufzeit. Wenn ich das Gerät aber zum arbeiten brauche. Ein paar Stunden Hotspot, mehrere Stunden Adobe XD offen oder wenn man ein kleines Video schneidet – ist die Akkulaufzeit immer sehr schnell weg und man ist froh über Powerbanks und Steckdosen!

Ich werde hier nicht herunterbeten, was Google im Hintergrund alles gemacht hat um die Akkulaufzeit zu verbessern. Wer sich für diese technischen Details interessiert, dem lege ich gerne den Artikel vom derStandard nahe, der die technisches Seite sehr ausführlich und im Detail behandelt.

Weitere kleine Details bei Android P

Ansonsten gibt es keine grossartigen Features bei Android P. Aber viele kleine Details. Deine Privatspähre wird nun etwas mehr geachtet, da Apps nun deine Erlaubnis brauchen um z.B dein Telefonlogbuch einzusehen.

Es gibt rund 160 neue Emojis. Ich frag mich, wer da noch den Überblick hat. Gut ist, dass sich das Emoji Design im Vergleich zu Android 7 nicht verändert hat. Und immer noch sehr ansprechend wirkt.

Im Einstellungsmenü gibt es nun neue Icons.

Fazit und Verfügbarkeit

Das Release von Android P ist kein Meilenstein aber eine solide Weiterentwicklung der Android Plattform. Ich bin ein Fan der Gestensteuerung die noch besser ist als wir es vom iPhone X kennen. Für alle die die neue Art der Bedienung nicht mögen gibt es immer noch die Möglichkeit zur alten Navigationsleiste zurück zu kehren.

Wann ihr Android P auf euren Smartphones nutzen könnt. Naja das ist bei Android immer so eine Sache. Falls ihr ein Google Pixel Smartphone habt, solltet ihr Android P bereits als Update erhalten haben. Wenn ihr ein Android One Gerät euer eigen nennt, sollte das Update bald erscheinen.

Die grosse Mehrheit die kein Google Pixel oder Android One Gerät haben – naja die müssen auf Ihren Hersteller hoffen, dass Android P bald auf Ihren Geräten als Update angeboten wird.

8 Jahre Google Chrome - Und jetzt?
Welches Smartphone soll ich mir kaufen?

Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.