Corine Mauch: Stapi ohne Profil.


Corine Mauch
Corine Mauch

Zürich hat einen neuen Stadtpräsidenten. Uuups, tschuldigung. Eine neuE StadtpräsidentIN. Corinne Mauch gewann gestern „Erdrutschartig“ (wie einige Medien berichten) das Rennen ums Stadtpräsidium von Zürich. Die Aargauerin Mauch vermochte mich aber nie wirklich zu überzeugen. Auch ihre Kontrahentin Mathrin Martelli war für mich ein Mimöschen sondergleichen. Die beiden „Weiber“ leisteten sich keinen Kampf. Keine Auseinandersetzung. Kein Elan im Kampf um das Präsidentenamt. Kuschelwahlkampf. Wo würde ich das ganze einmal betiteln. Kein wunder auch, wird Corine Mauch dem Elmar Ledergerber sein Erbe nie würdig halten können.
Obwohl ich kein Anhänger der Linksgrünen Zürcher Stadtregierung bin, brachte es Elmar Ledergerber immer wieder fertig, die Leute zu überzeugen. Er lebte sein Amt in das er gewählt wurde. Er verkörperte meiner Meinung nach den perfekten Stapi. Danke Elmar und schade, dass du gehst. Die Gründe sind aber verständlich. Corine Mauch wird es indes nicht leicht haben. Ich glaube kaum das sie im Amt überzeugen wird. Zu hoffen bleibt, das sie eine stille Schafferin ist und ihre Arbeit mehr als perfekt erledigt.

Christoph Meili: Bleib wo du bist.
Calmy-Rey's OECD Schlappe

8 Kommentare

  1. Dani

    Sie ist noch nicht mal im Amt uns schon fällst Urteile. Gib ihr doch Zeit. Im 2010 besteht ja die Möglichkeit sie wieder abzuwählen.

    Antworten
  2. tom

    Hi Dani. Naja, ich bin schon etwas voreilig. Aber du kennst ja das Sprichwort: „Der erste Eindruck zählt“. Und bei mir ist dieser nicht gerade der beste. Aber ich sehe ein: Auch ich werde ihr eine Chance geben!
    Danke für deinen Kommentar. Beste Grüsse, tom

    Antworten
  3. Dani

    Übrigens hast du gewusst, dass die Frau Gitarre in einer Rockband spielt?
    Dies erwähnte heute ihre Mutter in einem Interview in der Aargauer Zeitung.

    Antworten
  4. tom

    Hi Dani. Jup, sie spielt Bass Gitarre. Kam hie und da im Tele Züri. Gruss und danke, tom

    Antworten
  5. Andreas Kyriacou

    Der Kommentar kommt etwas spät, aber die Korrektur muss sein:
    1. lebt Mauch seit zweieinhalb Jahrzehnten in Zürich, ihre Aargauer Vergangenheit ist für ihre neue Rolle so unerheblich wie ihre US-Amerikanische.
    2. ist Mauch eine gewissenhafte Parlamentarierin, die ohne grosses Getöse Facharbeit leistet. Sie wird ihre Chefbeamten schon in den Griff kriegen, sie hat einen sehr passenden Leistungsausweis dazu.
    Martelli, die sich mit ihren unsäglichen Neideranwürfen gegenüber den Kritikern des unsinnigen Winkelwieseprojektes, unmöglich gemacht hat, hat ihre Niederlage verdient.
    Der Wechsel an der Exekutivspitze war ein guter erster Schritt. Da sich die SP nun weiter erneuert, kann die Aufbruchstimmung der vergangenen Abstimmung zur 2000-Watt-Gesellschaft in die neue Legislatur hinübergerettet werden. Das ist gut so. Sehr gut sogar.

    Antworten
  6. Andreas Kyriacou

    @Tom
    Corine Mauch wird als Stapine sicher anders auftreten als bisher im Gemeinderat. Dass sie wohl etwas weniger daherpoltern wird, sehe ich nicht als Nachteil.
    Zur Blogroll: Grmpf, Hab da wohl bei meiner letzten Umstellung gepatzt. Nehm Dich wieder rein, sobald ich endlich wieder zum Bloggen komme.

    Antworten
  7. tom

    Hi Andreas
    ich gebe dir bei 1 und bei 2 recht. Nur passt 2 irgendwie nicht zu einem Zürcher Stapi. Ich bin selber auch kein Zürcher, erfuhr aber erst in Zürich was es heisst einen „Stapi“ zu haben. Wenn man Elmar Ledergerber anschaut, war er ein gekonnter Werber für Zürich. Immer Vorne mit dabei und lauthals pro Zürich. Nun kann man sich darüber streiten ob ein Stapi eher wie Ledergerber einem Megafon ähnlich die Werbetrommel rühren, oder wie Mauch eine stille Schafferin im Hintergrund sein soll.
    Beste Grüsse, tom.
    p.s. wieso hast du eigentlich meinen Link von deiner Seite verbannt? 😛

    Antworten
  8. Kurt Stauffer

    Die Mauch ist so stark, weil ihre politischen Gegnerinnen so schwach waren und sind. Für diese Frau wird das Amt zunehmend zur Strafe. In ihren zu grossen Schuhen fällt sie doch über alle noch so kleinen Hindernisse und wird zur Blamage für Zürich.
    Mauch im Schweizer Fernsehen: „Wir fällen im Stadtrat Entscheide über Geschäfte, die uns vorliegen!“ Oder in einem Vortrag: „Im Winter kann man auf dem Sofa gemütlich eine heisse Tasse Tee trinken!“ Es fällt einem schwer, diese Politikerin zu kritisieren, denn: Wo nichts ist, gibt es nichts zu meckern! Mauch sitzt nicht im Sattel, nein, sie taumelt auf dem Rücken des „Volksesels“.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Interessantes

Über mich

Bild von Samuel Rüegger

Samuel Rüegger

Mein Name ist Samuel, ich arbeite als Webentwickler und blogge über alles was mir gerade durch den Kopf geht… 😉

Social Media

Webhosting: cyon

Werbebild vom Webhoster Cyon

Kontaktiere mich

Populäre Beiträge

Instagram

Newsletter