Mehrere Taxis auf der Basler Wettsteinbrücke

go! App – Die Uber Alternative aus der Schweiz

Vor einiger Zeit habe ich Uber getestet. Die Bedienung der Uber App und auch die Preisgestaltung haben mir sehr gut gefallen. Seit meinem Uber Artikel ist einiges passiert Uber Pop gibt es nicht mehr und die Taxiunternehmen sind nicht mehr am Jammern sondern haben sich mit der go! App endlich modernisiert.

Für meine Testfahrten habe ich mich wieder für die Region Basel entschieden. Einerseits habe ich die Uber App auch in Basel getestet andererseits war ich zum Testzeitpunkt gerade in Basel unterwegs.

Die App gibt es für iPhones und Android Smartphones – ich habe die App auf meinem iPhone 8 getestet. Über den App Store ist die App sehr schnell installiert. Nach dem ersten öffnen kann man sehr schnell einen Account erstellen und dann bereits loslegen.

Die Grundfunktionen der App sind völlig klar – man gibt an wo man abgeholt wird (mit aktivierter Standort Funktion, kann man direkt vor Ort abgeholt werden) und gibt seinen Zielort an. Danach kann man noch unter diversen lokalen Taxi Unternehmen auswählen. Das coole – und der grosse Vorteil gegenüber Uber ist der Fixpreis. Für die Fahrt wird immer einen Fixpreis berechnet – damit hat man bei der Bestellung schon absolute Preistransparenz – die Zeiten von nervenden Preistreibern in Taxis (wie Rotlichtern oder Staus) gehören damit zum Glück der Vergangenheit an.

Bei meinen Fahrten hat mir dieses Fixpreis Modell sehr gut gefallen. Die Preise waren bei allen Testfahrten absolut fair!

Neben Abholort, Zielort, Taxiunternehmen kann man bei der Bestellung den Abholzeitpunkt (genaue Zeit oder sofort) wählen. Zusätzlich gibt man noch seine Zahlungsart angeben.

Zahlungsmöglichkeiten

Liebe go! App Entwickler – wahrscheinlich habt ihr meinen Uber Testbeitrag gelesen – ein ganz ehrliches Danke! Die Zahlungsmöglichkeiten machen wirklich Spass. Neben der Barzahlung kann man auch Kreditkarte und Postkarte angeben. Gerade die Möglichkeit der Postkarte zeigt – hier handelt es sich um ein echtes Schweizer Produkt!

Falls eine Kredit- oder Postkarte angegeben ist, wird der Fixpreis bei der verbindlichen Bestellung umgehend abgebucht. Da ein Fixpreis definiert ist, fährt man bei der Taxifahrt ohne Taxameter – ein schönes Gefühl ;-).

Man kann in der App auch angeben ob man Trinkgeld geben möchte. Hier wurden wirklich alle Wünsche erfüllt.

Vorteile von Taxis in der Stadt

Taxis haben im Gegensatz zu Uber oder dem eigenen Auto viele Vorteile – gerade in einer Stadt. In der Innenstadt gibt es viele Strassen, die man mit einem normalen Auto nicht befahren darf. Taxis und öffentliche Verkehrsmittel dürfen dann trotzdem fahren. Als Beispiel der Haupteingang vom Bahnhof SBB in Basel – der kann mit Uber nicht direkt angefahren werden – mit dem Taxi ist es allerdings kein Problem.

Meine Fahrten und Preise

Ich habe insgesamt 4 Fahrten unternommen.

  • Fahrt 1: Mittlere Strasse in Basel zur Utengassen in Basel (laut Google Maps: 3km): Der Fixpreis war: 13.00 CHF
  • Fahrt 2: Mittlere Strasse in Basel zur Dammstrasse in Münchenstein (laut Google Maps: 5.2km): Der Fixpreis war 20.00 CHF
  • Fahrt 3: Mittlere Strasse in Basel zum Bahnhof Basel SBB (laut Google Maps: 2.4km): Der Fixpreis war 10.00 CHF
  • Fahrt 4: Mittlere Strasse in Basel zum Barfüsserplatz (laut Google Maps: 3.2km): Der Fixpreis war 14.00 CHF

Insgesamt empfinde ich die Preisgestaltung als sehr fair und sicher günstiger als wenn man das Taxi ohne die go! App bestellt. Es lohnt sich bei der Bestellung die verschiedenen Taxiunternhemungen die in der App angeboten werden zu prüfen – da es dort (gerade bei längeren Fahrten) immer wieder kleinere Preisunterschiede geben kann.

Freundlichkeit der Fahrer

Bei Taxifahrten hat man mit seinem Taxifahrer entweder Glück oder Pech. Bei fast allen Fahrten hatte ich Glück mit meinem Taxifahrer. Die 3. Fahrt (zum Bahnhof SBB) war allerdings eine Katastrophe. Während der Fahrt hat er sich permanent über den Fixpreis von 10 CHF beschwert. Während meiner Anwesenheit hat er in der Zentrale angerufen und gefragt was das eigentlich soll – er war der Ansicht das der Preis viel zu tief ist und hat mich das mehrmals lautstark wissen lassen – keine schöne Fahrt. Da sind zwar die Betreiber der go! App nicht direkt dafür verantwortlich – aber das Nutzererlebnis sinkt dadurch trotzdem – schade!

Fazit

Faire Preise und die Gewissheit, dass dein Chauffeur mit allen Sozialversicherungen angestellt sind sorgen dafür, dass die go! App definitiv auf meinem iPhone bleibt. Die vielen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten und die simple Nutzung der App runden das Angebot ab. Es ist schön zu sehen, dass die Taxizentralen ihr Jammertal endlich verlassen haben und sich dem Wettbewerb durch Innovation und neue Ideen stellen. Insgesamt kann ich euch nur empfehlen die go! App einfach mal auszuprobieren.

NoBillag oder Billag?
Unterstrichener Text im Internet - CSS3 Underline wurde ausgebaut

Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Interessantes

Über mich

Bild von Samuel Rüegger

Samuel Rüegger

Mein Name ist Samuel, ich arbeite als Webentwickler und blogge über alles was mir gerade durch den Kopf geht… 😉

Social Media

Webhosting: cyon

Werbebild vom Webhoster Cyon

Kontaktiere mich

Populäre Beiträge

Instagram

Newsletter