Kampagnenbudget

Der letzte Sonntag war ein Trauertag. Für mich jedenfalls. Aber nicht nur die Abstimmungsresultate haben mich deprimiert sondern auch die Interviews. Ein Jammertal, vorallem bei den Linken. Es wird nur über das Budget gejammert von Sonntag 13:00 bis heute! Budget Budget Budget!
Schade eigentlich. Mit diesem öffentlichen Jammern, macht man schlicht und einfach einen Fehler. Das Volk wird schlicht als „dumm“ verkauft, da das Volk (laut SP) offensichtlich nur Dank Kampagnenwerbung abstimmt. Ich behaupte, dass das Volk nicht dumm ist.
Schade ist auch, dass die SP Kampagnen immer mit Geld vergleicht. In jeder grafischen Ausbildung lernt man, dass die am Anfang einer jeder Kampagne die Idee kommt. Und ich habe schon oft erlebt, dass man mit sehr wenig Geld sehr kreative und tolle Kampagnen fahren kann.
Obwohl ich mich ja zur linken bekenne. Und hauptächlich SP wähle, wird das Budget jammern nur noch langweilig. Ich fordere hier von der SP mehr Kreativität bei den Kampagnen, etwas das einen „AHA“ Effekt auslöst. Und nicht eine ewige Jammerei!

Basel kochte - vierter und letzter Teil
Verschwörungstheorien

4 Kommentare

  1. Pi

    Doch, ich behaupte das (Stimm-) Volk ist dumm. Oder haben wir auf einmal 58.5 % Superreiche in der Schweiz?
    Betreffend dem Gejammer stimme ich dir aber zu!

    Antworten
  2. kim88

    Nein haben wir nicht, aber ein Volk als „dumm“ zu bezeichnen würde mich nicht im Traum in den Sinn kommen. Jedenfalls nichts ernsthaft.
    Die Leute die ich kenne und bei der Steuergerechtigkeitsinitiative nein gesagt haben, taten dies nicht weil sie reich sind. Auch nicht weil sie Angst hatten mehr Steuern zu bezahlen. Sondern weil sie den Föderalismus und vorallem die Steuerfreiheit der Kantone wahren wollten.

    Antworten
  3. Pi

    Ich meine es auch nicht ganz so ernst, würde der Polemik auch nicht gerade entgegenwirken 😉

    Antworten
  4. Schmutz Michel

    Ja man sieht es ja im Club immer geht es ums Geld ich dachte sie wollen den Kapitalismus abschaffen ???

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.