Künstlerisch abgewandeltes Logo von Microsoft

Microsoft hat ein ❤️ für Web-Entwickler!

Viele Web-Entwickler die ich kenne arbeiten auf einem Mac. Das liegt nicht daran, dass wir alle bedingungslose Apple Fanboys sind, sondern das Mac OS X einfach viel besser geeignet ist.

Dank dem wirklich gutem Terminal und dem Unix Unterbau von OS X kann man sich problemlos mit SSH mit seinem Webserver verbinden. Tools wie NPM, Grunt, Gulp, etc funktionieren ebenfalls problemlos und ohne grossen Aufwand.

Bei einer Linux Distribution, wären diese Tools noch einfach installieren und warten. Warum wir Web-Entwickler trotzdem zum Mac greifen liegt an Adobe. Oft brauchen wir Programme wie Adobe Illustrator, Adobe InDesign, Adobe XD, Adobe Photoshop, etc – die laufen unter Linux nicht.

Das Problem mit dem Mac…

Das grösste Problem beim Entwicklen auf einem Mac ist das Testing für den Internet Explorer oder Microsoft Edge. Da es diese Browser unter OS X nicht gibt muss man zu Hilfsmitteln greifen.

Ein sehr bekanntes aber auch teures Hilfsmittel ist BrowserStack. BrowserStack ist eine Webseite, in der man seine eigene Webseite in verschiedenen Browser und unter verschiedenen Betriebsystemen testen kann.

Mein Blog im Microsoft Edge Browser – innerhalb von BrowserStack.

BrowserStack ist ein cooles Tool. Aber bei Preisen von ab 29 Dollar pro Monat (oder für 12.50 Dollar im Monat für Freelancer), ist es mir persönlich zu teuer.

Alternative zu BrowserStacks

Wie viele andere Web-Entwickler auch, arbeite ich mit vielen virtuellen Maschinen. Ich kann auf meinem Mac sofort ein Windows 10, oder verschiedene andere Windows Versionen starten und dort meine Webseiten ausführlich testen.

Da nicht jede Internet Explorer Version auf jeder Windows Version läuft, muss man leider viele unterschiedliche virtuelle Maschinen haben. Der Aufbau dieser Maschinen ist komplex und dauert sehr lange.

Per Zufall bin ich heute auf einer „Developer-Seite“ von Microsoft gelandet. Und habe einen kleinen Goldschatz gefunden. Microsoft bietet dort verschiedenen vorgefertigte Windows Images an. Folgende virtuelle Maschinen stehen zur Auswahl:

  • Internet Explorer 8 auf Windows 7
  • Internet Explorer 9 auf Windows 7
  • Internet Explorer 10 auf Windows 7
  • Internet Explorer 11 auf Windows 7
  • Internet Explorer 11 auf Windows 8.1
  • Microsoft Edge auf Windows 10

Die Auswahl ist vollumfänglich. Kein vernünftiger Mensch entwickelt heute noch für Internet Explorer 7 oder älter.

Aber Microsoft setzt hier noch einen drauf. Als Zugabe bietet Microsoft die Virtualisierungs-Images für diverse Virtualisierungsplattformen. Zur Auswahl stehen:

  • VirtualBox
  • Vagrant
  • VMware (für Windows und Mac)
  • HyperV (nur für Windows)
  • Parallels (nur Mac)
Bildschirmfoto der Microsoft Entwicklerseite mit der Übersicht über die virtuellen Maschinen.

Das Angebot von Microsoft ist sicherlich keine „Mega-Revolution“, aber sie vereinfacht das Leben und spart jede Menge Lebenszeit!

Vielen Dank dafür!

Welches Smartphone soll ich mir kaufen?
Kameraüberwachung in der Öffentlichkeit

Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.