Ein Zug der SBB der durch die Schweiz fährt

SBB Spartickets: Oft ist die 1. Klasse günstiger

Vor einiger Zeit hat die SBB die sogenannten „Spartickets“ eingeführt. Da ich kein GA mehr habe nutze ich diese in letzter Zeit ziemlich oft. Es ist schade, dass die Spartickets nur Online über die Webseite und über die SBB App verkauft werden – bei der Deutschen Bahn gibt es die auch am Schalter oder am Ticketautomat – egal, da ich ein digitaler „Nerd“ 😉 bin stört mich das nicht weiter.

Viele Personen, die mit der SBB fahren – lösen auch bei Spartickets die 2. Klasse. Klar der gesunde Menschenverstand sagt, dass die zweite Klasse günstiger als die 1. Klasse ist.

Bei den Spartickets der SBB habe ich aber die lustige Entdeckung gemacht, dass dies nicht immer der Fall ist. Hier ist es durchaus möglich, dass ein Ticket für die selbe Verbindung in der 1. Klasse oft günstiger ist als in der zweiten.

Hier ein Beispiel:

Eine Verbindung für Morgen (31. Juli 2018) von Zürich HB nach Basel SBB

Hier gibt es in der SBB App ein Sparticket 2. Klasse: 10.20 CHF und ein 1. Klasse Ticket für 9.00 CHF

Das problematische an der Sache ist, dass hier kein direkter Preisvergleich stattfindet. Die SBB App merkt sich ob man 1. oder 2. Klasse fährt. Sprich wenn jemand immer zweite Klasse fährt, sieht er den günstigeren Preis nur, wenn er bewusst „1. Klasse“ anklickt – was wohl niemand macht der einfach nur ein günstiges Ticket bekommen will.

Cool! 9 Franken von Zürich nach Basel in der 1. Klasse – wie kann das sein?

Auf den ersten Blick scheint es so als ob der „SBB-Sparticketpreis-Algorythmus“ nicht ordnungsgemäss funktioniert. Ich denke aber nicht, dass hier das Problem ist – im Gegenteil der macht wohl genau das was von ihm erwartet wird.

Um das zu erklären muss man erst verstehen was genau die Spartickets sind und warum es die gibt. Die Grundidee von Spartickets ist eine gewisse „Auslastungssteuerung“. Das Problem der SBB ist, das in der „Rush Hour“ (Morgens und Abends) die Züge völlig überfüllt sind und am restlichen Tag beinahe leer hin und herfahren. Daher die Spartickets gibt es nur auf Verbindungen die schlecht ausgelastet sind – bei stark ausgelasteten Verbindungen muss man den normalen Ticketpreis bezahlen (da ist die 1. Klasse immer teurer).

Die SBB arbeitet hier mit „Kontingenten“ pro Verbindung: Als Beispiel für Verbindung X in der 2. Klasse: gibt es 10 Spartickets zu einem Preis von 5 CHF, wenn die aufgebraucht sind gibt es nochmals 10 für 8 CHF und wenn die aufgebraucht sind noch 5 für 12 CHF.

Die selbe Logik gibt es dann auch für die 1. Klasse: 10 Spartickets für 9 CHF, danach weitere 10 für 18 CHF und nochmals 5 für 20 CHF.

Nun kann es sein, dass es für die 2. Klasse nur noch Tickets für 12 CHF gibt aber noch niemand in der 1. Klasse ein Sparticket gebucht hat – und man somit ein 1. Klasse Ticket für 9 CHF bekommt statt 12 CHF für die 2. Klasse – Glück gehabt.

Zu kritisieren bleibt hier die Transparenz. Ein Preisvergleich ist innerhalb der App nur möglich, wenn man manuell die 1. Klasse auswählt. Eigentlich wäre es logisch, dass wenn jemand ein Sparticket wählt – automatisch erst die günstigste Verbindung (unabhängig der Klasse) angezeigt wird. Ob das irgendwann kommt? Keine Ahnung. Bis dahin kann ich euch aber wärmstens empfehlen bei Spartickets kurz den Vergleich zwischen 1. und 2. Klasse zu machen – oft lohnt sich das!

Preisvergleich in der App:

Bild zeigt die SBB App und der Preis der 1. Klasse
Bild zeigt die SBB App und der Preis der 2. Klasse

Speed! Speed! Speed! - Ich bin jetzt auf AMP!
Dark Net - eine Netflix Doku-Serie mit Empfehlungscharakter

Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Interessantes

Über mich

Bild von Samuel Rüegger

Samuel Rüegger

Mein Name ist Samuel, ich arbeite als Webentwickler und blogge über alles was mir gerade durch den Kopf geht… 😉

Social Media

Webhosting: cyon

Werbebild vom Webhoster Cyon

Kontaktiere mich

Populäre Beiträge

Instagram

Newsletter